Waldpieper

Anthus hodgsoni

Start->Sperlingsvögel->Stelzen und Pieper

Waldpieper (Anthus hodgsoni)
Waldpieper (Anthus hodgsoni)
Karte zur Verbreitung des Waldpiepers (Anthus hodgsoni)
Verbreitung

Der Waldpieper (Anthus hodgsoni) ist ein Brutvogel, der in Europa nur im östlichen europäischen Teil Russlands brütet. Von dort erstreckt sich das Brutareal dieses Piepers über die Waldbereiche der Ostpaläarktis bis Japan und Kamtschatka. 

Er ist in dem Baumpieper in seinen Ansprüchen an den Lebensraum recht ähnlich. Im Unterschied zum Baumpieper bevorzugt der Waldpieper dichtere geschlossene Waldbestände. Obwohl der Waldpieper in Zentral- und Ostasien überwintert ist er regelmäßig In Deutschland, vor allem auf Helgoland im Herbst zu beobachten, 8500 km abseits des Winterquartiers.    

Steckbrief

Größe: 15-17 cm  

Gewicht: 17-25 g 

Verbreitung: Waldgebiete von Osteuropa bis Japan und Kamtschatka, auch oberhalb der Baumgrenze bis 4500 m      

Verbreitungsschwerpunkt in Europa: westlich des Urals  

Nahrung: Insekten, vor allem Rüsselkäfer, im Winter auch Sämereien. 

Lebensraum: Fichten und Birkenwälder 

Zugverhalten: Zugvogel, überwintert von Indien bis zu den Philippinen 

Nest: Halbschale aus Moos und trockenem Gras, versteckt unter Grassoden, o.ä.  

Brutzeit: Mai - August 

Fortpflanzung: 3-5 (1-6) Eier, 2 Bruten pro Jahr, Brutdauer 12-13 Tage, Nestlingszeit 11-12 Tage, 

Höchstalter: unbekannt  

Bestand: 45-60 Tausend Brutpaare in Europa, weltweiter Bestand unbekannt, vermutlich mehr als 1 Million Vögel

Status: nicht gefährdet, Trend: stabil

In Deutschland: Ausnahmeerscheinung, ca. 59 Nachweise seit 2010, meistens auf Helgoland 


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Vorkommen in Deutschland

Der Waldpieper brütet in Europa nur im Bereich des Urals. Er ist in Deutschland eine Ausnahmeerscheinung, die mit wenigen Individuen in den letzten Jahren jährlich nachgewiesen werden konnte. Beobachtet werden die Vögel in der Regel zwischen Ende September und Anfang Oktober. Fast alle Nachweise seit 2010 erfolgten im Bereich der Nordseeküste, die meisten wurden auf der Insel Helgoland erbracht. Nur einmal konnte der Waldpieper bisher Sachsen (2017) und ein weiters Mal in Mecklenburg-Vorpommern (2014) festgestellt werden.   

Bildergalerie

Quellen und Links

  • Alström P, Mild K (2010): Pipits & Wagtails of Europe and North America. Christophe Helm, London. Bloomsbury Publishing. Kindle-Version.
  • Andrejeff S (2019): Waldpieper (Anthus hodgsoni) - Gesang. XC484315. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/484315
  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International (2021) Species factsheet: Anthus hodgsoni. Downloaded from http://www.birdlife.org on 19/06/2021
  • Keller V et al. (2020): European Breeding Bird Atlas 2: Distribution, Abudance and Change. European Bird Census Council & Lynx Edicions , Barcelona
  • Tyler S. (2020). Olive-backed Pipit (Anthus hodgsoni), version 1.0. In Birds of the World (del Hoyo J et al. Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Wroza S (2019): Waldpieper (Anthus hodgsoni) - Rufe. XC485831. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/485831

Zitiervorschlag: