Brandgans

Tadorna tadorna

Start->Gänsevögel->Halbgänse

Männliche Brandgans im Katinger Watt
Männliche Brandgans im Katinger Watt

Die Brandgans ist in vor allem in den Küstenregionen von Niedersachsen und Schleswig-Holstein ein heimischer Brutvogel. Ein Großteil der europäischen Population überwintert in der südlichen Nordsee.

Während der Mauser fallen bei den Brandgänsen die Schwungfedern aus, sodass die Vögel vorübergehend flugunfähig sind. Brandgänse suchen in dieser Zeit geschützte und nahrungsreiche Gewässer auf. Diese Mauserzentren liegen auf den Sandwatten des Großen Knechtsands zwischen Weser- und Elbemündung und auf Trischen. Dort treffen sich die Brutvögel der gesamten europäischen Population. Sogar Brandgänse aus der Camargue wandern über das europäische Binnenland bis in die Nordsee.   

Steckbrief

Größe: 56-67 cm

Gewicht: 830-1500g

Verbreitung: lückenhaft in  Europa, von Südosteuropa über die Mongolei bis China

Nahrung: Weichtiere, Würmer und kleine Krebse, bevorzugt Salinenkrebse

Lebensraum: Meeresküsten, salzige Binnenseen, sand- und schlammhaltige Uferbereiche

Zugverhalten: in Asien Zugvogel, Standvogel in Europa mit Mauserzug ins Wattenmeer

Brutzeit: März - April

Höchstalter: 18 Jahre und 11 Monate

 Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 8-10 Eier,  gelegentlich Gemeinschaftsnester, 

Höhlenbrüter (Erdlöcher, Baumhöhlen),  1 Brut pro Jahr, Brutdauer 29-31 Tage, flügge nach 40- 50Tagen, Mauserzug adulter Vögel oft vorher, Jungvögel werden zu "Kindergärten" zusammengelegt 

Bestand: 6-8 Tausend Brutpaare in Deutschland, 50-70 Tausend in Europa, 625-750 Tausend Vögel weltweit. 

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

In Deutschland Jahresvogel, Zugvogel und Wintergast, brütet in der Norddeutschen Tiefebene.


Vogelstimmen

Balzrufe m/w

Warnrufe (w)


Bildergalerie

Quelle und Links

  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International 2019. Tadorna tadorna . The IUCN Red List of Threatened Species 2019: e.T22680024A154560262. Downloaded on 04 February 2020
  • Carboneras, C. & Kirwan, G.M. (2020). Common Shelduck (Tadorna tadorna). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/52839 on 4 February 2020).
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Kartenvorlage: Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons
Kommentare: 0