Streifengans

Anser indicus

Streifengans (Anser indicus)
Streifengans (Anser indicus)
Karte zur Verbreitung der Streifengans (Anser indicus) weltweit.
Verbreitung

Die Streifengans (Anser indicus) ist ein Brutvogel Zentralasiens. Sie überwintert auf dem indischen Subkontinent und überquert dabei jedes Jahr zweimal den Himalaya. Streifengänse erreichen dabei eine Flughöhe von bis zu 9000 Metern. Möglich ist das aufgrund einer Mutation im Hämoglobin, dem Proteinkomplex im Blut, der für den Sauerstofftransport zuständig ist. Durch den Austausch einer Aminosäure, kann die Streifengans leichter Sauerstoff aus der Luft binden. 

Auch andere Vögel kompensieren den Sauerstoffmangel in großen Höhen durch Veränderungen im Bauplan ihres Hämoglobins. Das Hämoglobin des Sperbergeiers und der Andengans hat so auch eine erhöhte Sauerstoffaffinität. Die Mutationen befinden sich allerdings in unterschiedlichen Proteinketten des Hämoglobins. 

Steckbrief

Größe: 71-76 cm  

Gewicht: 2000-3000 g 

Verbreitung: Zentralasien, eingeführt in Europa   

Verbreitungsschwerpunkt in Europa: Niederlande (~150 BP)

Nahrung: Gräser, Wurzeln und andere grüne Pflanzenteile, im Winter auch Getreide und anderes Pflanzenmaterial

Lebensraum: verschieden feuchte Habitate, im Hochland über 4000 m

Zugverhalten: Zugvogel, überwintert auf dem indischen Subkontinent

Brutzeit: April - Juni 

Nest: in Kolonien bis zu 1000 BP

Fortpflanzung: monogame Langzeitehe, auch Polygynie, mit bis zu 5 Weibchen, 4-6  Eier, 1  Brut pro Jahr, Brutdauer 27-30 Tage, flügge nach 53 Tagen

Höchstalter: wenig bekannt, 20 Jahre  

Bestand: 5-20 Brutpaare in Deutschland; wenige hundert in Europa; 32 - 36 Tausend Individuen weltweit 

Status: nicht gefährdet, stark abnehmend wegen Bejagung,

In Deutschland: Neozoon, Brutvogel  


Vogelstimmen

Rufe

Flugrufe


Verbreitung in Deutschland

Die Streifengans ist ein Neozoon, das seit Mitte des 20. Jahrhunderts in Deutschland brütet. Entstanden ist der Bestand aus eine Freiflugpopulation des Max-Planck-Instituts für Verhaltensphysiologie in Seewiesen am Starnberger See. Es sind nach wie vor kleine und unstetige Brutvorkommen. Die Art gilt deshalb als noch nicht etablierter Brutvogel in Deutschland. Die Brutvorkommen verteilen sich auf verschiedene Bundesländer von Bayern bis Schleswig-Holstein. Gelegentlich kommt es zu Mischbruten mit der Graugans.      

Der geringen Zahl von Brutpaaren steht ein größer Anzahl von Nichtbrütern gegenüber.  

Karte zu den Brutvorkommen der Streifengans (Anser indicus) in Deutschland
Brutvorkommen
Karte zur Verbreitung der Streifengans (Anser indicus) in Deutschland
Verbreitung

Bildergalerie

Quellen und Links

Zitiervorschlag: