Schneesperling

Montifringilla nivalis

Start->Sperlingsvögel->Sperlinge

Schneesperling (Montifringilla nivalis)
Schneesperling (Montifringilla nivalis)
Karte zur Verbreitung des Schneesperlings (Montifringilla nivalis)
Verbreitung

Der Schneesperling (Montifringilla nivalis) ist eine Vogelart des Hochgebirges. Sein Lebensraum erstreckt sich oberhalb der Baumgrenze von 2.000 - 5.000 m Höhe. Auch im Winter harren die Schneesperlinge in der alpinen und subalpinen Zone aus. Schneesperlinge profitieren vermutlich vom Skitourismus. Die Vögel brüten in den Gebäuden und Liften der Skianlagen und ernähren sich auch von den Abfällen der Touristen.

Steckbrief

Größe: 17 - 17,5 cm

Gewicht: 31- 57 g

Verbreitung: alpine und subalpine Stufen von Europa und Asien

Nahrung: Im Winter Samen, in Skigebieten auch menschliche Nahrungsreste, sonst Insekten.   

Lebensraum: felsige Regionen, Bergwiesen oberhalb der Baumgrenze, gerne in der Nähe von Gebäuden, über 2000 - 5000 m 

Zugverhalten: Standvogel, im Winter evtl. tiefere Lagen

Brutzeit: Mai - Juli

Fortpflanzung: monogame Saisonehe,  4 - 5 Eier, 1 -2 Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 12 - 14 Tage, flügge nach 18 - 22 Tagen, unabhängig nach 12 - 15 Tagen

Höchstalter: 11 Jahre

Bestand: 140 - 270 Brutpaare in Deutschland, 15 - 13 Tausend in Europa

Status: nicht gefährdet (Trend: stabil)

Brutvogel in Deutschland


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Bildergalerie

Quelle und Links

  • Summers-Smith, D. & Bonan, A. (2019). White-winged Snowfinch (Montifringilla nivalis). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/60956 on 7 August 2019).
  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons