Amsel

Turdus merula

Start->Sperlingsvögel->Drosseln

Männliche Amsel (Turdus merula)
Männliche Amsel (Turdus merula)
Karte zur Verbreitung der Amsel (Turdus merula).
Verbreitung

Die Amsel (Turdus merula) war in Deutschland ursprünglich ein reiner Waldbewohner. Seit Mitte des 19. Jahrhunderts hat sie sich zum Kulturfolger entwickelt, der alle urbanen Räume besiedelt hat. Ihren Ursprung nahm die Verstädterung in Süddeutschland und der Schweiz. Sie ist bis heute in den östlichen Bereichen ihres Verbreitungsgebietes noch nicht abgeschlossen. Neben dem Buchfink hat die Anpassungsfähigkeit die Amsel zu einer der häufigsten Brutvögel in Deutschland gemacht.

Steckbrief

Größe: 24 - 27 cm

Gewicht: 85 - 105 g

Verbreitung: Europa, Nordafrika, Kleinasien, eingeführt in Australien und Neuseeland. 

Nahrung: Allesfresser, Wirbellose, Früchte auch kleine Wirbeltiere 

Lebensraum: ursprünglich Wald und Waldränder, Kulturfolger, alle Biotoptypen mit Gehölzen 

Zugverhalten: Standvogel, Zugvogel in den nordöstlichen Regionen

Brutzeit: März - September

Fortpflanzung: monogam, 2 - 6 Eier, bis zu drei Bruten pro Jahr. Brutdauer: 10 - 19 Tage, flügge nach 13 - 14 Tagen, unabhängig nach 20 Tage, Bruterfolg in urbanen Regionen gering (Katzen)

Höchstalter:  22 Jahre 3 Monate

Bestand: 7,4 - 8,9 Millionen Brutpaare in Deutschland. 38 - 55  Millionen in Europa, 

Status: nicht gefährdet (Trend: stabil)

Brutvogel in Deutschland 

 


Vogelstimmen

Die Amsel hat einen der schönsten Gesänge im Vogelreiche. Er ist leicht melancholische und sehr facettenreich. Über 100 verschiedene Gesangselemente sind bisher dokumentiert worden. Sehr markant sind auch die Warnrufe, vor allem, wenn sie von mehreren Vögeln vorgetragen werden.  

Gsang

Warnruf


Bildergalerie

Quelle und Links

  • Collar, N. & Christie, D.A. (2019). Eurasian Blackbird (Turdus merula). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/58261 on 25 February 2019).
  • Seite „Amsel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Juni 2019, 08:16 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Amsel&oldid=189847387 (Abgerufen: 31. Juli 2019, 06:25 UTC)
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons