Bergpieper

Anthus spinoletta

Start->Sperlingsvögel->Stelzen und Pieper

Bergpieper (Anthus spinoletta)
Bergpieper (Anthus spinoletta)
Karte zur Verbreitung des Bergpiepers (Anthus spinoletta)
Verbreitung

Der Bergpieper (Anthus spinoletta) wurde lange Zeit mit dem Strandpieper unter der Bezeichnung Wasserpieper zusammen gefasst. Beide Arten sind eng miteinander Verwandt, nutzen aber völlig unterschiedliche Lebensräume. Der Bergpieper ist eine Charakterart des Hochgebirges. Er brütet auf den alpinen Matten oberhalb der Baumgrenze.

Der Strandpieper ist Brutvogel der felsigen Meeresküsten.     

Steckbrief

Größe: 15-17 cm  

Gewicht: 19-23 g 

Verbreitung: außer Nordeuropa, oberhalb der Baumgrenze in ganz Europa  

Nahrung: Wirbellose, im Winter auch Sämereien

Lebensraum: alpine Matten bis zur Nivalstufe

Zugverhalten: Kurzstreckenzieher

Höchstalter: 9 Jahre, 3 Monate (Totfund)  

Nest: Bodennest, zum Teil in Bodennischen oder Felsspalten

Brutzeit: April - Juli 

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 3-6 (-7) Eier, 1-2  Bruten pro Jahr, Brutdauer 13-15 Tage, Nestlingszeit 12-15 Tage

Bestand: 0,9-1,8 Tausend Brutpaare in Deutschland, 1,6-3,2 Millionen Brutpaare in Europa, 12,9-25,3  Millionen Vögel weltweit 

Verbreitungsschwerpunkt in Europa: Pyrenäen, Alpen, Kaukasus

Status: nicht gefährdet, Trend: stabil

In Deutschland: Jahresvogel, Zugvogel und Wintergast, nicht gefährdet, Trend stabil


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Verbreitung in Deutschland

Der Lebensraum des Bergpiepers sind die alpinen Matten zwischen der Baumgrenze und der Nivalstufe. Er ist dort die häufigste Singvogelart. Das Brutgebiet beschränkt sich deshalb in Deutschland vor allem auf die Alpen. Nur noch im Schwarzwald findet sich am Feldberg eine kleine weitere Population. Im Bayrischen Wald ist das Brutvorkommen erloschen. In den übrigen Mittelgebirgen ist es sehr selten zu Bruten gekommen, zum Beispiel 1958 und 1983 auf dem Hohen Meißner in Hessen oder 1964 im Harz. Der Verbreitungsschwerpunkt des Bergpiepers liegt in Deutschland im Karwendel- und Wettersteingebirge, sowie in den Allgäuer Alpen.  

In der kalten Jahreszeit verlassen die Bergpieper das Brutgebiet und überwintern im Mittelmeerraum und in West- und Mitteleuropa. Der Herbstzug setzt in Deutschland im September ein und erstreckt sich bis in den November. Er ist nach Nordwesten gerichtet. In Deutschland überwintern vor allem Vögel der Alpen. Im März und April findet der Frühjahrszug statt.  

Karte zur Verbreitung des Bergpieper (Anthus spinoletta) in Deutschland während der Brutzeit.
Brutvorkommen
Karte zur Verbreitung des Bergpieper (Anthus spinoletta) in Deutschland während des Winters.
Winterhalbjahr

Bildergalerie

Quellen und Links

  • Alström P, Mild K (2010): Pipits & Wagtails of Europe and North America. Christophe Helm, London. Bloomsbury Publishing. Kindle-Version.
  • Bairlein F et al. (2014):  Atlas des Vogelzugs: Ringfunde deutscher Brut- und Gastvögel. AULA-Verlag, Wiebelsheim 
  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International (2021) Species factsheet: Anthus spinoletta. 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Keller V et al. (2020): European Breeding Bird Atlas 2: Distribution, Abudance and Change. European Bird Census Council & Lynx Edicions , Barcelona
  • naturgucker.de (2021): Bergpieper - Phänologie. naturgucker.de gemeinnützige eG. Abgerufen am 05.02.2021
  • Ornitho (2021): Verbreitung des Bergpiepers im Jahresverlauf. Online-Datenbank des DDA. Abgerufen am 05.02.2021
  • Rellmar M (2020): Bergpieper (Anthus spinoletta) - Rufe. XC530709. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/530709
  • Tyler, S. (2020). Water Pipit (Anthus spinoletta), version 1.0. In Birds of the World ( del Hoyo J et al. Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Wroza S (2020): Bergpieper (Anthus spinoletta) - Gesang. XC569083. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/569083

Zitiervorschlag: