Säbelschnäbler

Recurvirostra avosetta

Start-->Regenpfeiferartige-->Säbelschnäbler

Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta)
Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta)
Karte zur Verbreitung des Säbelschnäblers (Recurvirostra avosetta)
Verbreitung

Sein markanter säbelartig gebogener Schnabel macht den Säbelschnäbler (Recurvirostra avosetta) zu einer der auffälligsten Limikolen. Er war zu Beginn des 19. Jahrhunderts ein häufiger Brutvogel an der Deutschen Nord- und Ostseeküste. Die Art erlitt dann in Europa bis zur Mitte des 20. Jahrhunderts starke Bestandseinbrüche und war in Großbritannien sogar ausgestorben. Der Säbelschnäbler ist seitdem Wappenvogel der Royal Society for the Protection of Birds (RSPB), der größte Umweltschutzorganisation der Europas. Wie in ganz Europa haben sich seitdem die Brutbestände in Deutschland wieder erholt. Mittlerweile gilt die Population als stabil. Der  Säbelschnäbler wird nicht mehr auf der Roten Liste geführt. 

Steckbrief

Größe: 42 - 45 cm

Gewicht: 195 - 397 g

Verbreitung: vereinzelt in Europa, Ost und Süd-Afrika, Asien 

Nahrung: kleine aquatische Wirbellose und Wirbeltiere, gelegentlich Samen 

Lebensraum: Feuchtgebiete mit flachen Gewässern, Salinen, Salzwiesen

Zugverhalten: in Europa und Asien Zugvogel. 

 

Höchstalter: 24 Jahre 5 Monate

Brutzeit: April -  August

Fortpflanzung: Monogam 3-4 Eier; 1 Brut pro Jahr, Brutdauer: 22-24 Tage, nach 28-32 Tagen flügge,   

Bestand: 6 -7 Tausend BP in Deutschland; 38-57 Tausend in Europa 

Status: nicht gefährdet.
Brutvogel in Deutschland.  


Vogelstimmen

Rufe


Bildergalerie

Quelle und Links

  • Pierce, R.J. & Kirwan, G.M. (2019). Pied Avocet (Recurvirostra avosetta). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/53762 on 8 February 2019).
  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Kartevorlage: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL or CC-BY-SA-3.0], via Wikimedia Commons