Girlitz

Serinus serinus

Start->Sperlingsvögel-Finken

Girlitz (Serinus serinus)
Girlitz (Serinus serinus)
Karte zur Verbreitung des Girlitzes (Serinus serinus).
Verbreitung

Noch in der Mitte des 19. Jahrhunderts war der Girlitz (Serinus serinus) ein Brutvogel des Mittelmeerraumes. Über die Burgundische Pforte breitete sich diese Art anschließend in ganz Deutschland aus. In den letzten Jahren ist der Bestand in Deutschland jedoch wieder (stark) rückläufig. Wurde zum Ende des 20. Jahrhunderts noch 200 bis 400 Tausend Brutpaare gezählt, belaufen sich die Schätzungen zurzeit nur noch auf etwa die Hälfte.   

Steckbrief

Größe: 11-12 cm

Gewicht: 8,5-14 g

Verbreitung: Nordafrika, Europa, Kleinasien Nahrung: Samen, Knospen, Triebe und kleine Wirbellose

Lebensraum: offene Landschaften mit hohen Singwarten, in Mitteleuropa Kulturfolger, sing gerne auf Hausgiebeln.  

Zugverhalten: im Norden Zugvogel, sonst Teilzieher und im Süden Standvogel. Brutzeit: Februar - August 

Fortpflanzung: monogam, 3-4 Eier, 1 - (2) Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 12-13 Tage, flügge nach 15 -18 Tagen. Selbstständig nach 9 Tagen. 

Höchstalter:  9 Jahre

Bestand: 110 - 220 Tausend Brutpaare in Deutschland. 10 Millionen in Europa. 

Status: nicht gefährdet (Trend: rückläufig)

Brutvogel in Deutschland 


Quelle und Links

  • Clement, P. (2019). European Serin (Serinus serinus). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/61290 on 27 July 2019).
  • Seite „Girlitz (Art)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 20. Januar 2019, 19:39 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Girlitz_(Art)&oldid=184912114 (Abgerufen: 27. Juli 2019, 16:47 UTC)
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons