Alpenbirkenzeisig

Acanthis cabaret 

Start->Sperlingsvögel-Finken

Alpenbirkenzeisig (Acanthis cabaret)
Alpenbirkenzeisig (Acanthis cabaret)
Karte zur Verbreitung des Alpenbirkenzeisig (Acanthis cabaret) weltweit.
Verbreitung

Der Alpenbirkenzeisig (Acanthis cabaret) hat sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Europa stark ausgebreitet. Die Erweiterung des Verbreitungsgebietes geht zurück auf umfangreiche Aufforstungen von Nadelhölzern, Birken und Küstenschutzanpflanzungen mit Bergkiefern. Ihren Ursprung hat die Ausbreitungswelle in England genommen und sich über die Niederlande nach Deutschland fortgesetzt. In den 40er und 50er Jahren des 20. Jahrhunderts trat der Alpenbirkenzeisig das erste Mal als Brutvogel in den Küstenschutzbereichen der Ostfriesischen Inseln auf. Ab den 70er Jahren wurde das niedersächsische Festland erobert.

Mitte des 19. Jahrhunderts ist er in Neuseeland eingeführt worden. Der Alpenbirkenzeisig kommt seitdem in ganz Neuseeland vor, besonders häufig auf der Südinsel.   

Er wird erst seit kurzem als eigenständige Art geführt. Davor wurde er und der Taigabirkenzeisig als Unterart des Birkenzeisigs zusammengefasst.

Steckbrief

Größe: 12,5 - 14 cm

Gewicht: 10 - 17 g

Verbreitung: Großbritannien, Mitteleuropa bis Dänemark, Süden von Schweden und Norwegen, eingeführt in Neuseeland

Nahrung: Samen, Knospen, Blüten, Früchte und kleine Wirbellose

Lebensraum: offene Laub- und Nadelwälder, oft in Birken- und Lärchenbeständen, 

Zugverhalten: überwiegend Standvogel, 

Brutzeit: April -  Juni

Fortpflanzung: monogam, gelegentlich polygam, 4 - 6 Eier, zwei Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 10 - 12 Tage, Nestlingszeit 9 - 14 Tage, unabhängig nach 26 Tage 

Höchstalter:  12 Jahre 2 Monate (Birkenzeisig)

Bestand: 8,5 - 14,0 Tausend Brutpaare in Deutschland.  

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

Brutvogel in Deutschland, nicht gefährdet, Trend stabil  

 


Verbreitung in Deutschland

Karte zur Verbreitung des Alpenbirkenzeisigs in Deutschland
Verbreitung

Der Alpenbirkenzeisig ist in Deutschland Standvogel und Teilzieher, abhängig vom Nahrungsangebot kann es zu evasionartigen Wanderbewegungen der Art kommen. Im Winter kann es deshalb zu Beobachtungen der Art in ganz Deutschland kommen. In dieser Jahreszeit tritt aber auch der Taiagbirkenzeisig als Wintergast auf. Beide Arten sind sich sehr ähnlich und können vom Beobachter 

Vogelstimmen

Gesang

Flugrufe


Bildergalerie

Quellen und Links

  • Bairlein F et al. (2014):  Atlas des Vogelzugs: Ringfunde deutscher Brut- und Gastvögel. AULA-Verlag, Wiebelsheim 
  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • Boesman P (2021): Alpenbirkenzeisig (Acanthis cabaret) - Gesang. XC630952. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/630952
  • Clement, P. (2020). Lesser Redpoll (Acanthis cabaret), version 1.0. In Birds of the World (S. M. Billerman SM et al. Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Keller V et al. (2020): European Breeding Bird Atlas 2: Distribution, Abudance and Change. European Bird Census Council & Lynx Edicions , Barcelona
  • Wroza S (2021): Alpenbirkenzeisig (Acanthis cabaret) - Rufe. XC627534. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/627534

Zitiervorschlag: