Pfeifente

Mareca penelope

Männliche Pfeifenten mit Revierverhalten
Männliche Pfeifenten mit Revierverhalten

Die Pfeifente ist ein Entenvogel aus der Gattung der Gründelenten. Ihr Verbreitungsgebiet erstreckt sich von Island bis zur Beringstraße. In Mitteleuropa tritt sie als Wintergast auf, gelegentlich übersommern Vögel. Einen kleinen Brutbestand gibt es in Schleswig-Holstein, zum Beispiel im Beltringharder Koog.  

Die Männchen fallen im Prachtkleid mit ihrem rotbraunen Kopf und einer gelben Blässe, die vom Schnabel aus über den gesamten Kopf verläuft.

Bilderarchiv zur Pfeifente.


Karte zur Verbreitung der Pfeifente.
Verbreitung

Verbreitung

Die Pfeifente brütet in Eurasien bis nach Kamtschatka, vorwiegend im Bereich der Taiga und nur selten in der Tundra. Sie ist ein Zugvogel, der in großer Zahl in Belgien, den Niederlanden und Großbritannien überwintert. Auch Deutschland kommt es zu größeren Rastzahlen, vor allem im Bereich der Küsten. Die Vögel sind zu dieser Zeit im gesamten Binnenland an flachen Gewässern anzutreffen. 

Seit ca. 150 Jahren ist die Pfeifente ein regelmäßiger Brutvogel. Zurzeit wird der Bestand auf ca. 40 Brutpaare geschätzt, die vor allem entlang der Nordseeküste Schleswig-Holsteins brüten.    

Quellen und Links

  • Informationen zur Pfeifente in der Wikipedia
  • Aktuelle Beobachtungen in der Datenbank von naturgucker.de
  • Kartenvorlage: Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
  • Carboneras, C. & Kirwan, G.M. (2019). Mallard (Anas platyrhynchos). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/52875 on 30 June 2019).
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster