Rötelschwalbe

Cecropis daurica

Start->Sperlingsvögel->Schwalben

Rötelschwalbe (Cecropis daurica)
Rötelschwalbe (Cecropis daurica)
Karte zur Verbreitung der Rötelschwalbe (Cecropis daurica)
Verbreitung

Die Rötelschwalbe (Cecropis daurica) ist der Rauchschwalbe ähnlich. Das Gefieder ist blau, rot gefärbt, der Schwanz tief gegabelt. Wie die Mehlschwalbe hat sie einen Bürzelfleck, der aber nicht weiß, sondern rot gefärbt ist. 

Sie ist nicht so gesellig und brüte eher selten in Kolonien. Das Nest wird mit Lehmkugeln an einer  Wand befestigt. Zum geschlossenen Nestraum führt ein kurzer Tunnel.

Steckbrief

Größe: 16 - 17 cm

Gewicht: 19 - 29g

Verbreitung: lückenhaft, Südwesteuropa bis Japan und im mittleren Afrika. 

Nahrung: Fluginsekten, Fliegen, Käfer, Wanzen Heuschrecken

Lebensraum:  offene hügelige Landschaften, Kulturfolger, Nest am Gebäuden, Brücken Höhlen.

Brutzeit: April-September (Europa)

Nest: Halbkugel unter Felsvorsprüngen und an Gebäuden, beide Eltern bauen, Bauzeit 8-18 Tage, selten in Kolonien 

Fortpflanzung: Saisonehe, gelegentlich polygam, 2-7 Eier, 2-3  Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 11-16 Tage, flügge nach 26 - 27 Tagen. Koloniebrüter

Höchstalter: 9 Jahre

Zugverhalten: im Norden Zugvogel 
Bestand: 1,45-3,3 Millionen Brutpaare in Europa, weltweiter Bestand unbekannt

Status: nicht gefährdet (Trend: stabil)

In Deutschland seltener aber regelmäßiger Gastvogel in Deutschland 


Vogelstimmen 

Gesang

Rufe


Beobachtungen in Deutschland

Karte zu den Beobachtungen der Rötelschwalbe in Deutschland von 2000-2016
2000-2017

Die Rötelschwalbe ist als Gastvogel in Deutschland seit 1994 alljährlich beobachtet worden. Davor waren Beobachtungen dieser Schwalbe selten. Sie tritt vor allem in den Monaten April und Mai auf und ist in ganzen Deutschland nachgewiesen worden, wobei Beobachtungen im Osten seltener sind. 

   

 

Bildergalerie

Quellen und Links