Mittelmeermöwe

Larus michahellis

Start-->Regenpfeiferartige-->Möwen

Mittelmeermöwe (Larus michahellis)
Mittelmeermöwe (Larus michahellis)
Karte zur Verbreitung der Mittelmeermöwe (Larus michahellis)
Verbreitung

Die Mittelmeermöwe (Larus michahellis) brütet seit den 70er Jahren des letzten Jahrhunderts in Deutschland. Als Brutvogel des Mittelmeeres hat sie sich über das Rhonetal und die Burgundische Pforte nach Deutschland ausgebreitet. Der erste Brutnachweis gelang 1977 am elsässisch-badischen Oberrhein. Von dort hat sie sich entlang der großen Flüsse in ganz Deutschland ausgebreitet. Die Mittelmeermöwe brütet mittlerweile in Sachsen und Brandenburg. Mischbruten mit der nahe verwandten Silbermöwe kommen vor.     

Steckbrief

Größe: 52-58 cm

Gewicht: 420-1600 g

Verbreitung: Küsten Westafrika bis zum Schwarzen Meer, Frankreich und Deutschland

Nahrung: Fische, Wirbellose, kleine Säugetiere

Lebensraum: Küsten und Flüsse, große Seen

Zugverhalten: Standvogel, streuungswanderung

Brutzeit: März - Mai

Nest: Bodenbrüter in Kolonien

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 1-3 Eier, 1 Brut pro Jahr, Brutdauer 27-31 Tage, flügge nach 35-40 Tagen

Höchstalter:  unbekannt   

Bestand: 170-230 Brutpaare in Deutschland, 409-534 Tausend in Europa 

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

In Deutschland Zugvogel und Winter­gast, Brutvorkommen vor allem entlang des Rheins und der Donau


Vogelstimmen

Rufe

Flugrufe


Bildergalerie

Quellen und Links

  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International. 2019. Larus michahellis. The IUCN Red List of Threatened Species 2019: e.T62030970A154522526
  • del Hoyo, J., N. Collar, G. M. Kirwan, C.J. Sharpe, and E. F. J. Garcia (2020). Yellow-legged Gull (Larus michahellis), version 1.0. In Birds of the World (J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie, and E. de Juana, Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster