Ringdrossel

Turdus torquatus

Start->Sperlingsvögel->Drosseln

Ringdrossel (Turdus torquatus alpestris)
Ringdrossel (Turdus torquatus alpestris)
Karte zur Verbreitung der Ringdrossel (Turdus torquatus)
Verbreitung

Die Ringdrossel (Turdus torquatus) hat während der Eiszeit vermutlich in ganz Deutschland gebrütet. Mit dem seigenden Temperaturen und der damit einhergehenden Veränderung des Lebensraums hat sich die Art immer mehr in höhere Lagen zurückgezogen. Sie brütet jetzt in lichten Bergwäldern, im Bereich der Baumgrenze und auf alpinen Matten. Vor allem die Klimaveränderung hat in den letzten Jahren zu einem erheblichen Rückgang bei der Ringdrossel in den Mittelgebirgen geführt. Im Nordschwarzwald ist ein Rückgang um zwei Drittel dokumentiert. Beeinflusst wird der Bestand vor allem durch veränderten Wetterbedingungen. 

Steckbrief

Größe: 23 - 24 cm

Gewicht: 90- 138 g

Verbreitung: Europäische und Vorderasiatische Mittel- und Hochgebirgslagen  

Nahrung: Regenwürmer u.a. Wirbellose, Früchte und Beeren.

Lebensraum: Lichte Bergwälder

Zugverhalten: Zugvogel überwintert in Südeuropa und Nordafrika

Brutzeit: April - Juli

Fortpflanzung: 3 - 6 Eier, 1 - 2 Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 13 - 14 Tage, flügge nach 14 - 16Tagen, unabhängig nach 2 Wochen

Bestand: 2.600 - 5.000 Brutpaare in Deutschland. 250 - 670  Tausend in Europa 

Status: nicht gefährdet (Trend: stabil)

Brutvogel in Deutschland 

 


Vogelstimmen

Gesang

Warnruf


Verbreitung in Deutschland

Der Schwerpunkt der Verbreitung der Ringdrossel in Deutschland liegt in den Bayrischen Alpen. Deutlich kleinere Vorkommen existieren noch in den höheren Lagen des Schwarzwaldes, der Bayrischen Alpen und dem Harz. Die Ringdrossel bevorzugt strukturreiche, lichte Nadelwälder mit alpinen Matten und Weiden. In den Mittelgebirgen werden auch Skipisten angenommen. Die Ringdrossel besetzt oft feuchte Bruthabitate mit einer nördlichen oder östlichen Ausrichtung. 

In Deutschland ist die Unterart Turdus torquatus alpestris verbreitet. Die Männchen erkennt man leicht an dem geschuppten Muster im Bauchbereich. 

Die Überwinterungsgebiete befinden sich in Südostspanien und dem nordafrikanischen Atlasgebirge. Während der Zugzeit kann man die Ringdrossel in ganz Deutschland beobachten. Der Herbstzug findet  im September und Oktober statt. Der Frühjahreszug setzt Ende März ein und erstreckt sich bis in den Juni. Durch Deutschland zieht hauptsächlich die Nominatform Turdus torquatus torquatus. Diese Unterart brütet in Skandinavien und auf den Britischen Inseln. Die  Männchen haben ein schwarz gefärbten Bauch und unterscheiden sich deutlich von der in Deutschland brütenden Unterart.      

Karte zur Verbreitung der Ringdrossel in Deutschland während der Zugzeit.
Zugzeit
Karte zur Verbreitung der Ringdrossel in Deutschland während der Zugzeit.
Brutvorkommen

Bildergallerie

Quelle und Links

  • Anger F et al. (2020): Bestandsrückgang und Habitatnutzung bei der Alpenringdrossel Turdus torquatus alpestris im Nordschwarzwald (Ba-Wü). Ornith. Beobachter. 117. 38-53. 
  • Bairlein F et al. (2014):  Atlas des Vogelzugs: Ringfunde deutscher Brut- und Gastvögel. AULA-Verlag, Wiebelsheim 
  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • ´Beale CM et al. (2006): Climate change may account for the decline in British Ring Ouzels Turdus torquatus. The Journal of animal ecology. 75. 826-35. 
  • Collar N, Christie DA (2019): Ring Ouzel (Turdus torquatus). In: del Hoyo J et al. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Keller V et al. (2020): European Breeding Bird Atlas 2: Distribution, Abudance and Change. European Bird Census Council & Lynx Edicions , Barcelona
  • naturgucker.de (2021): Ringdrossel - Phänologie. naturgucker.de gemeinnützige eG. Abgerufen am 05.04.2021
  • Ornitho (2021): Verbreitung der Ringdrossel im Jahresverlauf. Online-Datenbank des DDA. Abgerufen am 05.04.2021

Zitiervorschlag: