Basstölpel

Morus bassanus

Start->Pelecaniformes->Tölpel

Kopfportrait eine Basstölpels
Basstölpel
Karte zur Verbreitung des Basstölpels (Morus bassanus)
Verbreitung

Der Basstölpel (Morus bassanus) brütet in großen Kolonien auf beiden Seiten des Atlantiks. Auf 32 Kolonien, von der bretonischen Küste Frankreichs bis nach Norwegen, verteilen sich die knapp 700 Tausend Brutpaare der europäischen Population. Die Vögel haben eine meist lebenslange Partnertreue und Nest­stand­ort­treue.

Die Stoßtaucher entfernen sich bei der Nahrungssuche bis zu mehren hundert Kilometern von ihrer Brutkolonien. Sie werden oft Opfer der Netzfischerei, wenn sie sich in den Netzen verfangen. Rest der Netze werden auch gerne als Nistmaterial verbaut, sehr zum Verhängnis der Basstölpel und andere Vögel, die im Felsen brüten.     

Steckbrief

Größe: 87-100 cm

Gewicht: 2300-3600 g

Verbreitung: Küsten und Inseln im Nordatlantik von der Nordsee bis zur amerikanischen Küste 

Nahrung: Fische, Stoßtaucher bis 40 m   

Lebensraum: Küstenbereich bis zur Schelfkante, kein Hochseevogel 

Zugverhalten: Streungswanderung abhängig vom Nahrungsangebot

Höchstalter: 32 Jahre und 4 Monate 

 Brutzeit: März - Juli

Nest: Koloniebrüter in Felsen direkt am Wasser

Fortpflanzung: monogam, 1 (2) Eier, 1 Brut pro Jahr, Brutdauer 21-22 Tage, flügge nach 84-97 Tagen, verlassen z.T. das Nest vor dem flügge werden

Bestand: 1115 Brutpaare in Deutschland (2018) 683 Tausend in Europa, 1,5 - 1,8 Millionen Vögel weltweit 

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

In Deutschland Jahresvogel, Zugvogel, Wintergast, brütet nur auf Helgoland


Vogelstimmen

Rufe


Bildergalerie

Quellen und Links

  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International. 2018. Morus bassanus. The IUCN Red List of Threatened Species 2018: e.T22696657A132587285. Downloaded on 18 May 2020.
  • Carboneras, C., Christie, D.A., Jutglar, F., Garcia, E.F.J. & Kirwan, G.M. (2020). Northern Gannet (Morus bassanus). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved on 4 February 2020).
  • Dierschke J, Dierschke V, Schmaljohann H, Stühmer F (2019) Ornithologischer Jahresbericht 2018 für Helgoland. Ornithol Jber Helgoland 29: 1–100
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Mowbray, T. B. (2020). Northern Gannet (Morus bassanus), version 1.0. In Birds of the World (S. M. Billerman, Editor). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons