Hausrotschwanz

Phoenicurus ochruros

Start->Sperlingsvögel->Fliegenschnäpper

Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)
Hausrotschwanz (Phoenicurus ochruros)

Der Hausrotschwanz (Phoenicurus phoenicurus) gehört zur Familie der Fliegenschnäpper und ist wie alle Vertreter der Gattung Rotschwänze leicht an seinem rost- roten Schwanz zu erkennen. Er ist ein Kulturfolger, der noch vor 250 Jahren ausschließlich im Gebirge beheimatet war und jetzt zu einem der häufigeren Vogelarten im menschlichen Siedlungsraum zählt.

Steckbrief

Größe: 14-15 cm

Gewicht: 12-20g

Verbreitung: Nordafrika bis Mitteleuropa, Nordostafrika bis Zentralasien

Nahrung: Spinnen, Insekten und Insektenlarven   

Lebensraum: Ursprünglich Felsenbrüter, Kulturfolger, bevorzugt Gebäude aller Art 

Zugverhalten: Kurzstreckenzieher in Mitteleuropa

Höchstalter: 10 Jahre und 1 Monat 

Brutzeit: April - Juli

Nest: in Nischen, und Spalten von Felsen oder Gebäuden 

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, hohe Orts- und Partnertreue, 4-6 Eier, 2 Bruten pro Jahr, Brutdauer 12-17 Tage, flügge nach 15-17 Tagen

Bestand: 0,6 bis 1 Million Brutpaare in Deutschland, 5,7 bis 10 Millionen in Europa, 32,8-57,1 Millionen Vögel weltweit 

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

In Deutschland  häufiger Brutvogel in ganz Deutschland


Karte zur Verbreitung des Hausrotschwanzes  (Phoenicurus phoenicurus)
Verbreitung

Verbreitung

Vor allem im Mittelmeerraum und in Osteuropa sowie in den asiatischen Bereichen des Verbreitungsgebietes ist die Siedlungsdichte in den Gebirgslagen immer noch höher als im Tiefland. In diesen Regionen ist eine Zunahme der Bestände in den Tieflandregionen in den letzten Jahren zu beobachten. Der Hausrotschwanz ist in Mitteleuropa ein Kurzstreckenzieher, der sehr spät im Jahr in den Mittelmeerraum abzieht und Ende Februar zurückkehrt. Neben dem Hausrotschwanz brütet in Siedlungsgebieten noch der Gartenrotschwanz, der allerdings wesentlich seltener ist. Während die Männchen gut zu unterscheiden sind, ähnelt sich die Weibchen jedoch sehr.

Gesang

Der Gesang ist durch seine kratzenden Elemente unverwechselbar. Hausrotschwänze gehören zu den ersten Vögeln die Morgens singen.

Gesang

Warnrufe


Bildergalerie

Quellen und Links

  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International. 2019. Phoenicurus ochruros (amended version of 2018 assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2019: e.T22710051A155610899. Downloaded on 25 May 2020.
  • Collar, N. (2020). Black Redstart (Phoenicurus ochruros), version 1.0. In Birds of the World (J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie, and E. de Juana, Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster