Wüstensteinschmätzer

Oenanthe deserti

Start->Sperlingsvögel->Fliegenschnäpper

Weiblicher Wüstensteinschmätzer (Oenanthe deserti)
Weiblicher Wüstensteinschmätzer (Oenanthe deserti)
Karte zur Verbreitung des Wüstensteinschmätzers (Oenanthe deserti)
Verbreitung

Auch wenn der Lebensraum des Wüstensteinschmätzers (Oenanthe deserti) vegetationsarme Steppen und Wüsten sind, ist er auf ausreichende Sitzwarten in seinem Revier angewiesen. Er ist ein Ansitzjäger, der von kleinen Sträuchern, niedrigeren Felsvorsprüngen Bodeninsekten oder andere fliegende Wirbellose in kurzen Jagdflügen nachstellt. Der Reviergesang wird ebenfalls von einer erhöhten Warte vorgetragen, von der die Vögel manchmal auch zu einem Singflug aufsteigen.   

Insgesamt sind die Ansprüche an das Habitat sehr gering. Wüstensteinschmätzer können in Lebensräumen vordringen, die zu karg für andere Singvogelarten sind.    

Steckbrief

Größe: 14-15 cm

Gewicht: 15-34 g

Verbreitung: Nordafrika, Kaspisches Meer bis zur Wüste Gobi   

Nahrung: Wirbellose, vor allem Käfer und deren Larven    

Lebensraum: vegetationsarme Steppen und Wüsten, Wadis, auch trockenes Kulturland, in Asien bis über 5000 m  

Zugverhalten: in Afrika Stand- und Strichvogel, in Asien Zugvogel

Brutzeit: Februar - Juni

Nest: Bodenbrüter und Stauden und kleinen Sträuchern, auch in Bauen von Rennmäusen, Felsspalten, Steinhaufen

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 3-6 (3-8) Eier, 1 (2?) Bruten pro Jahr, Brutdauer 13-14 Tage, verlassen Nest nach 13-14 Tagen

Höchstalter: unbekannt  

Bestand: 110-1.100 Brutpaare in Europa, Bestand weltweit unbekannt

Status: nicht gefährdet, Trend: stabil

In Deutschland seltener Gastvogel, 31 Nachweise, zuletzt 2019 auf Helgoland


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Beobachtungen in Deutschland

Karte zu den Beobachtungen des Wüstensteinschmätzers in Deutschland
Beobachtungen

Die nächsten Brutgebiete des Wüstensteinschmätzers liegen in Nordafrika. Umso erstaunlicher ist es, dass er schon mehr als dreißig Mal in Deutschland beobachtet werden konnte. Dabei ist dieser Steinschmätzer kein Langstreckenzieher, wie der heimische Steinschmätzer. Die Nordafrikanischen Vögel überwintern im Bereich der Sahara, südlich der Brutgebiete. In Deutschland ist er das erste Mal 1855 auf der Insel Helgoland nachgewiesen worden. Meistens treten die Vögel im Oktober und November auf, oft sind es Wüstensteinschmätzer im ersten Kalenderjahr.       

Bildergalerie

Quellen und Links