Haubentaucher

Podiceps cristatus

Start->Lappentaucher 

Haubentaucher im Prachtkleid.
Haubentaucher im Prachtkleid.
Karte zur Verbreitung des Haubentauchers (Podiceps cristatus)
Verbreitung

Der Haubentaucher (Podiceps cristatus) war der Auslöser zur Gründung der mittlerweile größten europäischen Vogelschutzorganisation, der britischen Royal Society for the Protection of Birds im ausgehenden 19. Jahrhundert. Das dichte und seidenartige Gefieder war den Vögeln zum Verhängnis geworden und hatte die Art nicht nur in Großbritannien an den Rand des Aussterbens gebracht. 

In Deutschland hat sich die Art seit Mitte des 20. Jahrhunderts mit der zunehmenden Eutrophierung der Gewässer weiter verbreitet.     

Steckbrief

Größe: 46-61 cm

Gewicht: 596-1490g

Verbreitung: weit verbreitet, Europa bis China, Südafrika, Australien und Neuseeland

Nahrung: Fische mittlerer Länge (10-15cm), Insekten und Insektenlarven, Krebse 

Lebensraum: meist stehende Binnengewässer, auch ohne Ufervegetation   

Zugverhalten: Teil- und Kurstreckenzieher, Streuungswanderung nach Abschluss der Brutsaison 

Brutzeit: April - Juli (Europa); ganzj. (Afrika); November - März (Australien und Neuseeland)

Fortpflanzung: monogame Saisonehe,  2-6 Eier, 1 (2) Bruten pro Jahr,  Brutdauer: 27-29 Tage, flügge nach 71 -79 Tagen

Höchstalter:  14 Jahre und 6 Monate

Bestand: 21 - 31 Tausend Brutpaare in Deutschland. 330 - 500Tausend in Europa, 0,6 - 1 Million Vögel weltweit 

Status:  nicht gefährdet 

Brutvogel in Deutschland 


Vogelstimmen

Balzrufe

Warnrufe


Bildergalerie

Quelle und Links

  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • Llimona, F., del Hoyo, J., Christie, D.A., Jutglar, F. & Kirwan, G.M. (2020). Great Crested Grebe (Podiceps cristatus). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/52489 on 4 February 2020).
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons