Schellente

Bucephala clangula

Start->Gänsevögel->Meerenten und Säger

Schwimmende männliche Schellente im Prachtkleid.
Männliche Schellente im Prachtkleid.
Karte zur Verbreitung der Schellente.
Verbreitung

Schellenten bevorzugen nährstoffarme, oligotrophe Gewässer. Ihr zirkumpolarer Verbreitungsschwerpunkt liegt zwischen der arktischen Baumgrenzen und der Waldsteppenzone. Weiter südlich gibt es eine Vielzahl inselartige Ansiedlungen. In Deutschland siedelte sich die Art von Osten kommend in zwei Schüben an. Die erste Periode zu Beginn des 20. Jahrhunderts erlebte ab den vierziger Jahre starke Bestandseinbrüche, bevor Mitte der 50er Jahre ein erneut deutliche anstieg zu verzeichnen war. Der positive Trend setzt sich bis heute fort. Schellenten brüten vor allem in dem kontinental geprägten Bereich Ostdeutschlands. Inselartige Vorkommen gibt es in der Lüneburger Heide und in Bayern. Der Brutbestand wird zurzeit auf ca. 4.500 Paare geschätzt.   

Quellen und Links

  • Carboneras, C., Christie, D.A. & Kirwan, G.M. (2019). Common Goldeneye (Bucephala clangula). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/52925 on 6 July 2019).
  • Kartenvorlage: Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Seite „Schellente“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. Januar 2019, 12:57 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Schellente&oldid=184377661 (Abgerufen: 6. Juli 2019, 11:21 UTC)