Tundrasaatgans

Anser serrirostris

Start->Gänsevögel->Feldgänse

Fliegende Tundrasaatgänse als Wintergast im Vogelschutzgebiet Amöneburger Becken.
Tundrasaatgänse als Wintergast im Vogelschutzgebiet Amöneburger Becken.
Karte zur weltweiten Verbreitung der Saatgans.
Verbreitung der Saatgans

Die Tundrasaatgans (Anser serrirostris) wurde bis vor kurzem mit der Waldsaatgans zu einer Art, der Saatgans zusammengefasst. Beide  Arten unterscheiden sich jedoch erheblich in ihrem Erscheinungsbild und in ihren ökologischen Ansprüchen. Die Tundrasaatgans ist kleiner, wirkt gedrungener und hat nur eine schmale orange Zeichnung am Schnabel. Sie bevorzugt die baumlose Tundra als Brutgebiet. Die Waldsaatgans ist ein Brutvogel der borealen Wälder Sibiriens, der Taiga. Die Bezeichnung Saatgans bezieht sich auf die bevorzugten Rastgebiet im Winterquartier. Beide Feldgänse halten sich gerne auf Wiesen und Äckern während der Nahrungssuche in den Wintermonaten auf. Sie ernähren sich dann vorwiegend von Gräsern.  

Steckbrief

Größe: 66-89 cm

Gewicht: 2690-40600g

Verbreitung: Nordsibirien

Nahrung: Pflanzen, Kräuter und Beeren, im Winter Gräser  

Lebensraum: Tundra Sibiriens

Zugverhalten: Zugvogel

Brutzeit: Mai - Juni

Höchstalter: 22 Jahre und 4 Monate

Fortpflanzung:  monogame Dauerehe, 4-6 Eier, eine Brut pro Jahr,  Brutdauer 27-29Tage, flügge nach 40-50 Tagen, Familienverband bis in den Winter

Bestand: 140 Tausend Brutpaare in Europa, 680-800 Tausend Individuen weltweit. 

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

In Deutschland  Zugvogel und Wintergast


Vogelstimmen

Flugrufe


Verbreitung in Deutschland

Karte zur Verbreitung der Tundrasaatgans (Anser serrirostris) im Winterhalbjahr.
Winterhalbjahr

Die Tundrasaatgans ist in Deutschland ein regelmäßiger Wintergast, der an der Ostsee, in der Norddeutschen Tiefebene und am Niederrhein in großen Beständen überwintert. Brutvorkommen dieser Feldgans sind in Mitteleuropa äußert selten und gehen auf angeschossene Vögel oder Volierenflüchtlinge zurück.

Im Oktober und November findet vor allem der Durch- und Zuzug der Tundrasaatgans in Deutschland statt. Ca. 75 % der Population, 500-600 Tausend Vögel, machen dabei Rast in Deutschland. Ein Drittel davon überwintert auch in Deutschland. Hauptüberwinterungsgebiet der Tundrasaatgans sind die Niederlande, nur wenige Vögel ziehen weiter bis Frankreich, Spanien oder Italien. In die Brutgebiete brechen diese Gänse im Februar und März auf.    

Quellen und Links

  • BirdLife International 2018. Anser fabalis . The IUCN Red List of Threatened Species 2018: e.T22679875A132302864.  Downloaded on 03 February 2020.
  • Paal U (2021): Tundrasaatgans (Anser serrirostris) - Flugrufe. XC645263. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/645263
  • Ornitho (2021): Verbreitung der Tundrasaatgans im Jahresverlauf. Online-Datenbank des DDA. Abgerufen am 25.07.2021

Zitiervorschlag: