Meerenten und Säger

Start->Gänsevögel

Männliche Eiderente im Prachtkleid auf dem Strand der Insel Düne, bei Helgoland.
Männliche Eiderente im Prachtkleid.
Karte zur Verbreitung der Meerenten und Säger
Verbreitung

Im Tribus der Meerenten und Säger innerhalb der Ordnung der Gänsevögel werden mit den Meerenten und den Säger sehr unterschiedliche Gruppen zusammengefasst. Die Eiderenten, die zu den Meerenten gehören, sind sehr große, etwas plump wirkende Enten mit einer engen Bindung an das Meer. Alle anderen Vertreter erinnern in ihrem Aussehen und Verhalten eher an Tauchenten. Noch deutlichere Unterschiede findet man bei den Sägern mit ihrem dünnen, schlanken, deutlich gesägten Schnäbeln, die vorne in einem Haken enden.  

Gattungen und Arten

Eiderenten

Eiderenten sind eine Gattung von Enten innerhalb der Gänsevögel, die in der gesamten nördlichen Holarktis vorkommen. Drei Vertreter der Gattung kommen in Deutschland vor allem in küstennahen Gewässer vor. Die Eiderente ist ein verbreiteter Brutvogel an Deutschlands Küsten. Prachteiderente und Scheckente sind sehr seltene Wintergäste. 

Männliche Eiderente am Strand der Insel Düne.
Eiderente
Karte zur weltweiten Verbreitung der Eiderenten.
Verbreitung der Eiderenten.

Bucephala

Die Gattungen um Bucephala umfasst drei Arten, von denen die Büffelkopfente nur in Nordamerika vorkommt. Das vor allem beim Männchen ausgeprägte Kopfprofil mit dem kurzen Schnabel und dem haubenförmig erweiterten Nackengefieder kennzeichnet die drei Arten. Nur die Schellente brütet in Deutschland, die Spatelente ist ein gelegentlicher Irrgast.  

Schwimmende männliche Schellente im Prachtkleid.
Schellente
Karte zur Verbreitung der Gattung Bucephala
Verbreitung

Trauerenten (Melanitta)

Gattungsname Melanitta wörtlich aus dem Lateinkischen übersetzt bedeutet schwarze Enten und weist auf das schwarze Gefieder der Männchen hin. Diese Meeresenten bevorzugen als Lebensraum kleine Seen und Teiche der borealen Wälder oder arktischen Tundren. Die Vögel überwintern in der Regel in zum Teil größeren Schwärmen auf dem Meer.

Rastende vorjährige Samtenten im März auf einer Kiesgrube.
Samtente
Karte zur Verbreitung der Trauerenten
Verbreitung

Säger

Die Säger im weiteren Sinne umfasst die Gattungen der Säger mit vier rezenten Arten, der Kappensäger und Zwergsäger mit jeweils einer Art. Alle Vertreter sind sich in ihrem Körperbau und dem schlanken und gesägtem Schnabel ähnlich. Als Brutvogel tritt in Deutschland der Gänse- und Mittelsäger auf. 

Schwimmender männlicher Gänsesäger.
Gänsesäger
Schwimmendes Paar Mittelsäger.
Mittelsäger
Karte zur Verbreitung der Gattung der Säger
Verbreitung der Gattung

Zwergsäger (Mergellus)

In seiner äußerlichen Gestalt ähnelt der Zwergsäger sehr den Sägern, von einigen Autoren wurde er deshalb in die Gattung der Säger gestellt. Es kommt allerdings gelegentlich zu Kreuzungen zwischen Zwergsägern und Schellenten, sodass anzunehmen ist, dass diese Art der Gattung Bucephala näher steht.  

Schwimmender männlicher Zwergsäger im Prachtkleid.
Zwergsäger
Karte zur Verbreitung der Zwergsäger
Verbreitung

Kappensäger (Lophodytes)

Der Kappensäger ist in Europa ein sehr seltener Gastvogel, der in Deutschland als Wildvogel noch nicht nachgewiesen  wurde. Beobachtungen von Wildvögeln gibt es aus Großbritannien und Irland. Kappensäger sind beliebte Ziervögel, da sich diese Sägerart leicht halten lässt. Beobachtungen gehen deshalb oft auf Gefangenschaftsflüchtlinge zurück. Die Gattung ist monotypisch, der Kappensäger (Lophodytes cucullatus) ist der einzige Vertreter der Gattung.

Karte zur Verbreitung der Kappensäger
Verbreitung

Quellen und Links