Blässgans

Anser albifrons

Start->Gänsevögel->Feldgänse

Blässgans im Kurpark der Insel Helgoland.
Blässgans im Kurpark der Insel Helgoland.
Karte zur weltweiten Verbreitung der Blässgans
Verbreitung der Blässgans

Die Blässgans ist eine hochnordische Feldgans die zirkumpolar in der Tundra brütet. In Deutschland überwintert sie in der Norddeutschen Tiefebene und am Niederrhein. Brutvögel gibt es in Deutschland nur sehr wenige, die oft auf Gefangenschaftsflüchtlinge zurückzuführen sind.

Steckbrief

Größe: 65-86 cm

Gewicht: 1700-3100g

Verbreitung: Arktis Eurasien und Nordamerikas, 

Nahrung: Pflanzen, vor allem Gräser, auch Salzpflanzen  

Lebensraum: Tundra

Zugverhalten: Zugvogel

Brutzeit: Mai - Juni

Fortpflanzung:  monogame Dauerehe, 5-6 Eier, eine Brut pro Jahr,  Brutdauer 27-28Tage, 

flügge nach 40-43 Tagen, Familienverband oft bis in das Frühjahr

Höchstalter: 25 Jahre und 3 Monate

Bestand: 2-4 Brutpaare in Deutschland, 260-310 Tausend in Europa, 3,1  Millionen Vögel weltweit. 

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

In Deutschland  Jahresvogel, Zugvogel, Wintergast, einzelne Bruten wohl oft Gefangenschaftsflüchtlinge


Vogelstimmen

Rufe

Flugrufe


Bildergalerie

Quelle und Links

  • Bilderarchiv zur Blässgans auf photo-natur.net.
  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International 2016. Anser albifrons . The IUCN Red List of Threatened Species 2016: e.T22679881A85980652.  Downloaded on 03 February 2020.
  • Carboneras, C. & Kirwan, G.M. (2020). Greater White-fronted Goose (Anser albifrons). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/52813 on 3 February 2020).
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons