Temminckstrandläufer

Calidris temminckii

Start->Regenpfeiferartige->Schnepfenvögel

Temminckstrandläufer (Calidris temminckii)
Temminckstrandläufer (Calidris temminckii)

Der Temminckstrandläufer (Calidris temminckii) ist ein kleiner Strandläufer aus der Familie der Schnepfenvögel. Er ist nach dem niederländischen Zoologen Coenraad Jacob Temminck (1778-1858) benannt. Ihm zu Ehren sind eine Vielzahl von Tieren bezeichnet. Alleine sieben Vogelarten tragen seinen Nachnamen in der umgangssprachlichen Bezeichnung der Art und insgesamt 11 im Epitheton, dem zweiten Teil des wissenschaftlichen Namens.

Steckbrief

Größe: 13-15 cm

Gewicht: 34-37 g

Verbreitung: Nordeuropa und Nordsibirien

Nahrung: Insekten, vor allem Mücken, gelegentlich auch pflanzliche Kost

Lebensraum: Tundra auf vegetationsarmen und trockenen Flächen

Zugverhalten: Langstreckenzieher, überwintert in Afrika, Indien und Südostasien. 

Höchstalter: 11 Jahre 

Brutzeit: Mai - Juli

Nest: Bodenbrüter

Fortpflanzung: 4 Eier, 2 Bruten pro Jahr, nach der Eiablage verpaart sich das ♀ neu, ♂ bebrütet Erstgelege, Brutdauer 19-22 Tage, tw. flügge nach 15-16 Tagen

Bestand: Zum Teil unbekannt. Die skandinavische Population wird auf 25 Tausend BP geschätzt. Der russische Bestand (1980-1990) wurde auf 1-10 Millionen BP geschätzt.  

Status: nicht gefährdet (Trend: unbekannt)

In Deutschland Zugvogel 


Merkmale

Der etwa spatzgoße Temminckstrandläufer ähnelt dem etwas kleineren Zwergstrandläufer. Im Unterschied zum Zwergstrandläufer wirkt der Temminckstrandläufer wegen seiner kürzeren Beine gedrungener, diese sind bei ihm gelb-grün und nicht schwarz wie beim Zwergstrandläufer. Im Ruhekleid sind die Vögel unscheinbar grau gefärbt. Im Brutkleid ist das Gefieder mit braunen, rötlichen und beigen Farben durchsetzt.

Karte zur Verbreitung des Temminckstrandläufers (Calidris temminckii)
Verbreitung

Lebensraum

Der Temminckstrandläufer brütet in den europäischen und asiatischen Tundren von Schottland über Norwegen bis Ostsibirien. Er ist ein Langstreckenzieher, der zum Teil im Mittelmeerraum überwintert. Die Hauptüberwinterungsgebiete liegen aber in Afrika an Flussufern und Binnengewässern südlich der Sahara. Als Langstreckenzieher erscheint er auf dem Heimzug erst spät in unseren Breiten und ist dort an Binnengewässern und in Kiesgruben zu beobachten.

Nahrung

Temminckstrandläufer ernähren sich von Insekten und Larven, gelegentlich wird auch pflanzliche Kost aufgenommen.

Fortpflanzung

Zwischen Mai und Juli wird von den Bodenbrütern 3 bis 4 Eier in eine flache Mulde gelegt. Männchen sind bereits im ersten Lebensjahr geschlechtsreif, Weibchen erst im dritten. Die Weibchen des Temminckstrandläufer sind gelegentlich bigam. Während das erste Männchen das Gelege bebrütet, paaren sie sich mit einem weiteren Männchen und kümmern sich um das zweite Gelege. In den kurzen Sommern der Arktis sind so zwei Bruten möglich.

Zur Markierung des Brutplatzes vollführend die Männchen Balzflüge. Dabei fliegt er langsam ca. 1 m über dem Boden mit gespreiztem Schwanz und scheint manchmal dabei in der Luft zu hängen.

Vogelstimmen

Während des Balzfluges gibt das Männchen ein rhythmisch ansteigendes und fallendes trillern von sich, das an eine Grille erinnert. Der Kontak- und Warnruf besteht aus einem kurzen harten "tirrr" oder "trrrit".

Warn- und Kontaktruf
Gesang

Bildergalerie

Bestand.

Temminckstrandläufer sind in ihrem Bestand nicht gefährdet. Sie gelten aber wie alle Vögel der arktischen Tundren als besonders bedroht durch den Klimawandel. Der zu erwartende Wegfall der küstennahen, arktischen Brutgebiete kann durch die arktischen Inseln nicht kompensiert werden.

Quelle und Links

  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International 2015. Calidris temminckii. The IUCN Red List of Threatened Species 2015: e.T22693388A60050558. Downloaded on 10 April 2020.
  • Van Gils, J., P. Wiersma, and G. M. Kirwan (2020). Temminck's Stint (Calidris temminckii), version 1.0. In Birds of the World (J. del Hoyo, A. Elliott, J. Sargatal, D. A. Christie, and E. de Juana, Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. https://doi.org/10.2173/bow.temsti.01