Zwergseeschwalbe

Sternula albifrons

Start-->Regenpfeiferartige-->Seeschwalben

Zwergseeschwalbe (Sternula albifrons)
Zwergseeschwalbe (Sternula albifrons)
Karte zur weltweiten Verbreitung der Zwergseeschwalbe (Sternula albifrons).
Verbreitung

In Deutschland war die Zwergseeschwalbe (Sternula albifrons) bis zu den großen Flussbegradigungen in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts auch im Binnenland entlang der großen Flüsse weit verbreitet. Die letzte große Kolonie erlosch um 1910 in Brandenburg an der Havel. Seitdem beschränkt sich das Vorkommen in Deutschland vor allem auf die Inseln im Wattenmeer und entlang der Küsten von Nord- und Ostsee. Durch die Meeresverschmutzung aber auch den zunehmenden Tourismus an den Stränden, brach auch hier die Population ab den 50er Jahren des 20. Jahrhunderts stark ein. Die Zwergseeschwalbe wird deshalb auf der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands in der Kategorie 1 - vom Aussterben bedroht geführt. 

Steckbrief

Größe: 22- 28 cm

Gewicht: 47 - 63g

Verbreitung: In Europa und Afrika lückenhaft, von Osteuropa, Zentralasiens bis Australien verbreitet

Nahrung: kl. Fische und Krebse

Lebensraum: Nistplatz, vegetationsarme Küsten  und Strände; Ufer entlang großer Flüsse im Binnenland

Zugverhalten: Paläarktische Population überwintert in Afrika, asiatische zwischen Malaysia und Australien 

Höchstalter:  23 Jahre und 11 Monate

Brutzeit: Mai - Juni, abhängig von der geografischen Lage des Brutplatzes

Fortpflanzung: Monogame Saisonehe, hohe Brutplatz- und Partnertreue, 2-3 Eier; 1 Brut pro Jahr, Brutdauer: 20 - 22 Tage, flügge nach 20 - 24 Tagen

Bestand: 36 - 53 Tausend Brutpaare in Europa, 190 - 414 Tausend weltweit. 

Status: weltweit nicht gefährdet, in Deutschland vom Aussterben bedroht 
In Deutschland mit 600 - 650 Brutpaare an Nord- und Ostsee


Vogelstimmen

Flugrufe


Bildergalerie

Quellen und Links

  • Gochfeld, M., Burger, J. & Garcia, E.F.J. (2019). Little Tern (Sternula albifrons). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/54031 on 19 November 2019).
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • Kartenvorlage: Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de