Alkenvögel

Alcidae

Start-->Regenpfeiferartige

 Papageitaucher (Fratercula arctica)
Papageitaucher (Fratercula arctica)
Karte zur Verbreitung der Alkenvögel
Verbreitung

Das schwarz-weiße Gefieder und der aufrechten Gang macht die Alkenvögel (Alcidae) zu den Pinguinen der Nordhalbkugel. Die Ähnlichkeit der beiden Familien ist eine konvergente 
Ent­wicklung, die Vögel sind nicht näher miteinander verwand. Der einzige Vertreter der Alkenvögel, der wie die Pinguine nicht fliegen kann, der Riesenalk, ist in der Mitte des 19. Jahrhunderts ausge­storben. Die intensive Bejagung der Alkenvögel in dieser Zeit, führte zu einem starken Rückgang. Obwohl die Alkenvögel vor allem in der Arktis ihren Verbreitungsschwerpunkt haben, waren sie als Koloniebrüter interessant für eine  Nutzung im industriellen Stil. Vor allem die fettreichen Eier mit ihrem großen Eidotter wurden gesammelt. 

Auch heute noch werden auf den Färöer Inseln und auf Island Lummen und Papageitaucher bejagt. Besonders stark ist der Jagddruck im Nordosten Kanadas auf Dickschnabellummen. Dort hat sich aus der traditionellen Subsistenzjagd ein massiver Schwarzmarkt entwickelt, der bis zur Mitte der 90er Jahre des 20. Jahrhunderts dazu geführt hat, das jährlich bis zu 1 Million Vögel erlegt wurden. Trotz verschärfter Gesetzt wird davon ausgegangen, dass wegen der Abgelegenheit der Brutkolonien die Jagd bis heute anhält.   

Gattungen und Arten

Lunde

Die Lunde haben sich in den letzten Jahren zu den Sympathieträger der Alkenvögel entwickelt. Der papageiartige Schnabel und der leicht taumelnde Gang an Land, charakterisieren die Vögel. Hornlund und Gelbschopflund kommen im Nordpazifik vor, der Papageitaucher ausschließlich im Atlantik.   

Papageitaucher (Fratercula arctica)
Papageitaucher
Verbreitung der Gattung der Lunde
Verbreitung der Gattung

Alca

Der Tordalk ist nach dem Aussterben des Riesenalks im 19. Jahrhundert der einzige noch rezente Vertreter der Gattung. Nach dem zunächst hungrige Matrosen die Bestände des Riesenalks stark dezimiert hatten sind die letzten Vögel der Sammlergier der Wissenschaft zum Opfer gefallen. 

Tordalk (Alca torda)
Tordalk
Riesenalk (Alca impennis)
Riesenalk (J. G. Keulemans)
Verbreitung der Gattung der Alca
Verbreitung der Gattung

Lummen — Uria

Die beiden Arten der Gattung, Trottellummen und Dickschnabellummen, sind nach dem Aussterben des Riesenalks die größten Alkenvögel. Beide Arten kommen im Nordpazifik und Nordatlantik vor. Sie brüten auf Felsvorsprüngen, in großen Kolonien. Noch vor dem Flüggewerden verlassen die Jungvögel mit dem Lummensprung den Brutfelsen. 

Trottellumme (Uria aalge)
Trottellumme
Verbreitung der Gattung der Lummen
Verbreitung der Gattung

Cepphus

Die Gattung umfasst drei Arten von denen Taubenteiste und Brillenteiste im Nordpazifik und Gryllteiste zirkumpolar vorkommen. Alle Arten sind Höhlenbrüter, die bevorzugt in Felsspalten nisten. Die Kolonien sind eher klein. Die Vögel sind im Prachtkleid überwiegend schwarz oder braun gefärbt.

Gryllteiste (Cepphus grylle)
Gryllteiste
Verbreitung der Gattung
Verbreitung der Gattung

Quellen und Links

  • Nettleship, D.N. & Bonan, A. (2019). Auks (Alcidae). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/52252 on 1 November 2019).
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Bauer, Hans-Günter; Bezzel, Einhard; Fiedler, Wolfgang (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas. Aula-Verlag, Wiesbaden
  • Kartenvorlage: Karte: NordNordWest, Lizenz: Creative Commons by-sa-3.0 de
  • Seite „Alkenvögel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 13. Juli 2019, 20:53 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Alkenv%C3%B6gel&oldid=190405198 (Abgerufen: 6. November 2019, 18:22 UTC)
  • Seite „Lummen“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Mai 2019, 15:03 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lummen&oldid=188937108 (Abgerufen: 6. November 2019, 21:17 UTC)
  • Seite „Riesenalk“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 3. Juni 2019, 15:27 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Riesenalk&oldid=189220368 (Abgerufen: 6. November 2019, 21:18 UTC)
  • Seite „Cepphus“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. Juli 2018, 21:17 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Cepphus&oldid=178984009 (Abgerufen: 6. November 2019, 21:19 UTC)
  • Seite „Lunde“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 18. September 2019, 13:22 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Lunde&oldid=192366205 (Abgerufen: 6. November 2019, 21:20 UTC)
  • Gemälde Riesenalk von John Gerrard Keulemans - http://rzbl04.biblio.etc.tu-bs.de:8080/docportal/servlets/MCRFileNodeServlet/DocPortal_derivate_00017538/3204-7060.pdf;jsessionid=BD617DDAA31678DD531B7A18CA14C89D, Gemeinfrei, https://commons.wikimedia.org/w/index.php?curid=430365