Waldbaumläufer

Certhia familiaris

Waldbaumläufer (Certhia familiaris)
Waldbaumläufer (Certhia familiaris)
Karte zur Verbreitung des Waldbaumläufers (Certhia familiaris)
Verbreitung

Der Waldbaumläufer (Certhia familiaris) ist einer der kleinsten Vögel in Deutschland. Er ist nicht sehr wählerisch in seinen Habitatansprüchen. Zu finden ist er in Laub, Misch- und Nadelwäldern mit einem Altholzbestand. Auch reine Fichtenschonungen werden angenommen. Dort sucht er in den Ritzen und Spalten der Rinde nach Nahrung. Im Unterschied zum Kleiber kann er nur den Stamm hinauflaufen. Oben angekommen fliegt er einen neuen Ausgangspunkt im unteren Stammbereich an. 

Männchen und Weibchen gehen an unterschiedlichen Bereichen des Stammes auf Nahrungssuche. Weibchen sind vor allem im oberen Bereich des Stammes zu finden, Männchen bevorzugen den unteren Stammabschnitt des Baumes.   

Steckbrief

Größe: 12,5 cm

Gewicht: 8-10 g

Verbreitung: gemäßigte und boreale Bereiche der Paläarktis bis Japan 

Nahrung: Insekten und Spinnen, im Winter auch Samen, vor allem Kiefer und Fichte    

Lebensraum: ausgeprägte Wälder mit Altholzbestand, auch Parkanlagen, selten im städtischen Siedlungsraum  

Zugverhalten: überwiegend Standvogel, witterungsbedingte Evasionswanderung 

Brutzeit: März - Juni

Nest: in Baumhöhlen, Spalten und Ritzen, Reisighaufen

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, öfter Bigynie, 5-6 (3-8) Eier, 1-2 Bruten pro Jahr, Brutdauer 14-16 Tage, verlassen Nest nach 16-19 Tagen

Höchstalter: 8 Jahre, 2 Monate (Wiederfang)  

Bestand: 365-620 Tausend Brutpaare in Deutschland, 6,1-11,4 Millionen in Europa, 40-80 Millionen Vögel weltweit 

Status: nicht gefährdet, Trend: stabil

In Deutschland Jahresvogel, häufiger Brutvogel in Deutschland, fehlt im Nordwestdeutschen Tiefland, nicht gefährdet, Trend: stabil


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Bildergalerie

Quellen und Links