Wendehals

Jynx torquilla

Wendehals (Jynx torquilla)
Wendehals (Jynx torquilla), angespannt während der Beringung
Karte zur Verbreitung des Wendehals (Jynx torquilla)
Verbreitung

Der Wendehals (Jynx torquilla) trägt seinem Namen aufgrund seiner eigentümlichen Drehbewegung des Kopfes. Sie sind Teil seines Aggressionsverhaltens in der Nähe der Bruthöhle. Dabei werden die Kopffedern aufgestellt, der Hals langgestreckt und der Schnabel in Richtung des Aggressors gerichtet. Mit schlangenartigen Bewegungen von Kopf und Hals, begleitet von einem lauten Zischen, versucht er den Eindringling zu beeindrucken.     

Von unseren heimischen Spechten ist nur der Wendehals ein Zugvogel, der im Süden der Iberischen Halbinsel und südlich der Sahara überwintert. Sein Nahrungsspektrum macht ihn zum Zugvogel. Der Wendehals ernährt sich vor allem von Rasenameisen, deren Larven und Puppen. Er ist nicht in der Lage, wie andere Spechtarten an einem Stamm zu landen. Auch Bruthöhlen legt er nicht selber an, sondern nutzt bevorzugt alte Buntspechthölen.  

Steckbrief

Größe: 16-18 cm

Gewicht: 30-50 g

Verbreitung: Nordafrika, Eurasien bis Sachalin

Nahrung: Vor allem Ameisen, auch andere Insekten und deren Larven, selten Beeren

Lebensraum: offene, mit Bäumen durchsetzte Landschaft, Streuobstwiesen, Parkanlagen mit wenig entwickelter Graslandschaft 

Zugverhalten: Langstreckenzieher, in SW-Europa und Nordafrika Standvogel

Brutzeit: Mai - Juni (Mitteleuropa)

Nest: Höhlenbrüter in Baumhöhlen oder Höhlen anderer Spechte, auch in Nistkästen 

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 7-10 (5-14) Eier, 1-2 (3) Bruten pro Jahr, Brutdauer 11-14 Tage, flügge nach 19-22 Tagen

Höchstalter:  10 Jahre (Ringablesung)   

Bestand: 8,5-15,5 Tausend Brutpaare in Deutschland, 0,67-1,6 Millionen in Europa, 3,0-7,2 Millionen Vögel weltweit 

Status: nicht gefährdet (Trend: abnehmend)

In Deutschland Zugvogel, Brutvogel, fehlt weitgehend in Bayern und West und Norddeutschland, Rote Liste Kategorie 3, gefährdet, Trend zunehmend.  


Vogelstimmen

Der Gesang des Wendehalses ist in der Brutzeit sehr markant und schon von weiten zu hören. Er wird von beiden Geschlechtern vorgetragen, auch im Duett. Außerhalb der Fortpflanzungsperiode sind die Vögel wenig rufaktiv.  

Balzrufe

Duett (m/w)


Verbreitung in Deutschland

Karte zur Verbreitung des Wendehals in Deutschland
Verbreitung

Der Wendehals kann ein breites Spektrum an Lebensräumen nutzen und ist auch in Sekundärbiotopen anzutreffen. Voraussetzung ist eine kurze, schüttere Bodenvegetation mit einem reichhaltigen Angebot an Ameisen. Er bevorzugt ein mildes und trockenes Klima und fehlt daher im atlantische geprägten Nordwesten von Deutschland. Auch der Südwesten Bayerns ist nur lückenhaft bis gar nicht besetzt.  

Die Überwinterungsgebiete der europäischen Population befinden sich im Mittelmeerraum und südlich der Sahara bis zum Äquator. In Deutschland findet der Durch- und Heimzug von Mitte April bis Mitte Mai statt. Das Brutrevier wird schon oft kurz nach dem Flüggewerden der Jungvögel Ende Juni verlassen. Der Wegzug in das Winterquartier setzt Mitte August ein und erstreckt sich bis in den Oktober. Der Zug verläuft in südwest Richtung. Deutsche Brutvögel überwintern bevorzugt auf der Iberischen Halbsinsel und in Nordafrika. Vögel der fenoskandinavischen Population überwintern südlich der Sahara.  

Bestandsentwicklung des Wendehals von 1990-2019 in Deutschland.
Bestandsentwicklung

Bestandsentwicklung

Der Bestand des Wendehalses hat in Deutschland auf vielfältige Weise gelitten. Dazu beigetragen haben Le­bens­raum­zer­störung durch Flurbereinigung. Der Verlust an alten Streuobstwiesen. Hoher Nährstoffeintrag und dem damit verbundenen Zerstörung ameisenreicher Graslandschaften. Der Einsatz von Bioziden in der Landwirtschaft. Der Wendehals ist besonders davon betroffen, weil er vor allem während der Brutzeit auf das Vorkommen bestimmter Ameisenarten angewiesen ist.

Sehr deutlich war der Rückgang zu Beginn der 1990er Jahre, in den letzten Jahren hat sich der Bestand des Wendehalses stabilisiert. In der Roten Liste der Brutvögel in Deutschland wird er in der Kategorie 3 aufgeführt, gefährdet.   

Vogel des Jahres

Um auf seinen besonderen Schutzstatus oder auf den gefährdeten Lebensraum hinzuweisen, ist der Wendehals mehrfach zum Vogel des Jahres gekürt worden.

Bildergalerie

Quellen und Links

  • BirdLife International. 2017. Jynx torquilla (amended version of 2016 assessment). The IUCN Red List of Threatened Species 2017: e.T22680683A111819000
  • Winkler H et al. (2020). Eurasian Wryneck (Jynx torquilla), version 1.0. In Birds of the World (del Hoyo J et al. Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • siehe auch Literaturverzeichnis  

Zitiervorschlag: