Kleiner Gelbschenkel

Tringa flavipes

Start->Regenpfeiferartige->Schnepfenvögel

Kleiner Gelbschenkel (Tringa flavipes)
Kleiner Gelbschenkel (Tringa flavipes)
Karte zur Verbreitung des Kleinen Gelbschenkels (Tringa flavipes)
Verbreitung

Der Gelbschenkel (Tringa flavipes, auch Kleiner Gelbschenkel) ist ein nordamerikanischer Wassertreter, der in Deutschland nur ausnahmsweise als Irrgast zu beobachten ist.

Seit dem 19. Jahrhundert ist die Art bei Sportschützen sehr beliebt. Die Vögel, die oft in kleinen Trupps ziehen, kehren zu verletzten Artgenossen zurück und sind so ein leichtes Ziel für Sportjäger. Zum Verzehr eignen sich die maximal 120 g schweren Vögel nicht.

In den USA ist die Jagd mittlerweile verboten, in der Karibik jedoch nicht. Man geht davon aus, das in den Feuchtgebieten von Barbados jeden Herbst bis zu 15.000 Gelbschenkel geschossen werden.

Steckbrief

Größe: 23-25 cm

Gewicht: 48-114 g

Verbreitung: Nordamerika  

Nahrung: Insekten und deren Larven, kleine Krebse und Schnecken 

Lebensraum: offene boreale Wälder mit Sümpfen und Mooren

Zugverhalten: Zugvogel, überwintert in Mittel- und Südamerika

Brutzeit: Mai - Juli

Nest: Bodenbrüter, 

Fortpflanzung: monogam, 4 (3-5) Eier, 1 Brut pro Jahr, Brutdauer 22-23 Tage, flügge nach 22-23 Tagen

Höchstalter:  4 Jahre und 9 Monate   

Bestand: 270 Tausend Vögel weltweit 

Status: nicht gefährdet (Trend: abnehmend)

In Deutschland  seltener nord­a­me­ri­ka­nischer Gastvogel; zuletzt 2021 in der Saal­bach­nieder­ung bei Bruchsal, Baden-Württemberg


Vogelstimmen

Rufe

Flugrufe


Vorkommen in Deutschland

Karte zu den Beobachtungen des Kleinen Gelbschenkels in Deutschland
Beobachtungen in Deutschland

Der Kleine Gelbschenkel gehört zu den häufigsten amerikanischen Limikolenarten, die in Europa zu beobachten sind.  In Großbritannien und Irland werden jedes Jahr fünf bis sechs Individuen festgestellt. In Mitteleuropa tritt die Art weniger häufig auf. Seit 1980 ist diese Ausnahmeerscheinung  in Deutschland bisher 19-mal nachgewiesen worden.

Beobachtet wurden die Vögel im ganzen Bundesgebiet zu allen Jahreszeiten. Am häufigsten konnte der Kleine Gelbschenkel an der Nordseeküste Schleswig-Holsteins festgestellt werden. 

Die Beobachtungen im Einzelnen:

  1. Düren/NW; 10.05.1980
  2. Donau-Ries/BY; 02.11.1990-01.01.1991
  3. Dithmarschen/SH 19.-21.07.1994 
  4. Dithmarschen/SH; 02.-20.08.1997
  5. Traunstein/BY; 11.08.1998
  6. Dithmarschen/SH; 08.-10.12.2000
  7. Altmühltal/BY; 17.11.-08.12.2002
  8. Nordfriesland/SH; 15.-21.05.2003 
  9. Plön/SH; 20./21.05.2003
  10. Dithmarschen/SH; 09.06.2003
  11. Fehmarn/SH; 20.-23.07.2007
  12. Jerichower Land/SA; 23.11.2009
  13. Potsdam-Mittelmark/BB; 27.-28.04.2009
  14. Stade/NS; 08.12.2011
  15. Norderney/NS; 02.05.2015
  16. Ravensburg/BW; 16.10.-10.11.2017
  17. Rieselfelder Münster/NW; 11.-13.05.2020
  18. Nordfriesland/SH; 10.07.2020
  19. Karlsruhe/BW; 16.11.-13.12.2021

Quellen und Links

  • Tibbitts, T. L. and W. Moskoff (2020). Lesser Yellowlegs (Tringa flavipes), version 1.0. In Birds of the World (A. F. Poole, Editor). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA.
  • siehe Literaturverzeichnis

Zitiervorschlag: