Uferschwalbe

Riparia riparia

Start->Sperlingsvögel->Schwalben

Uferschwalbe (Riparia riparia)
Uferschwalbe (Riparia riparia)

Steckbrief

Größe: 12-13 cm

Gewicht: 11-19 g

Verbreitung: boreale und gemäßigte Zone der gesamten nördlichen Hemisphäre, überwintert auf der Südhalbkugel

Nahrung: Fluginsekten, Schwebfliegen und Schmeißfliegen während der Brutzeit. Fliegende Ameisen und Termiten im Winter.

Lebensraum: Flachland, offene Landschaft, entlang von Flüssen und Gewässern, Kiesgruben, Höhlenbrüter in Steilwänden Brutzeit: April - August; 

Fortpflanzung: monogame, gelegentlich polygam, 5-6 Eier, 2  Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 16-16 Tage, flügge nach 18 - 23 Tagen. Koloniebrüter

Zugverhalten: Langstreckenzieher 
Bestand: 105- 165 Tausend Brutpaare in Deutschland. 2,8 -14 Millionen in Europa und Russland. 

Status: nicht gefährdet (Trend:  abnehmend)

Rote Liste: Kategorie  V - Vorwarnliste

Bedrohung: Nahrungsmangel , Lebensraumverlust


Karte zur Verbreitung der Uferschwalbe (Riparia riparia).
Verbreitung

Quelle und Links

  • Turner, A. (2019). Collared Sand Martin (Riparia riparia). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/57697 on 21 February 2019).
  • Seite „Uferschwalbe“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 25. Mai 2019, 08:11 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Uferschwalbe&oldid=188927077 (Abgerufen: 25. Juli 2019, 17:24 UTC)
  • NABU (2016): Rote Liste der Brutvögel. Fünfte gesamtdeutsche Fassung, veröffentlicht im August 2016. Abgerufen von https://www.nabu.de/tiere-und-pflanzen/voegel/artenschutz/rote-listen/10221.html.  am 25.07.2019
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons