Kanadagans

Branta canadensis

Start->Gänsevögel->Meergänse

Kanadagans
Kanadagans

Die Kanadagans (Branta canadensis) ist ein Neozoon, das aus Nordamerika stammt und seit den 20er Jahren des vorherigen Jahrhunderts in Deutschland brütet. Der Verbreitungsschwerpunkt liegt vor allem im Nordwesten - in Nordrhein-Westfalen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein. Es kommt gelegentlich zu Mischbruten mit Graugänsen oder Weißwangengänsen

Der europäische Bestand hat in den letzten Jahrzehnten vor allem in Großbritannien und Skandinavien stark zugenommen. In Großbritannien sind die Vögel schon im 17. Jahrhundert eingeführt worden. 1991 wurde der Bestand noch auf 82 Tausend Vögel geschätzt. Bis 2020 hat er sich dann auf 179 Tausend Gänse mehr als verdoppelt. 

Steckbrief

Größe: 90-110 cm

Gewicht: 3670-5410g

Verbreitung: Nordamerika und Westgrönland, eingeführt in Europa und Neuseeland 

Nahrung: Gräser, Rhizome, junge Saat 

Lebensraum: sehr anpassungsfähig, von der Tundra bis zur Halbwüste, offene und bewaldete Gebiete, Kulturfolger

Zugverhalten: Zugvogel in Kanada, die nordeuropäische Population überwintert in der Deutschen Nordsee

Brutzeit: abhängig vom Breitengrad von März - Juni 

Höchstalter: 23 Jahre und 5 Monate

Fortpflanzung: monogame Dauerehe, gelegentlich polygyn,  5-6 Eier, gelegentlich Gemeinschaftsnester eine Brut pro Jahr.  Brutdauer: 28-30 Tage, flügge nach 48-86 Tagen, Familienverband bis in den 'Winter

Bestand: mehr als 8,5-14,5 Tausend Brutpaare in Deutschland,  250 - 300 Tausend Vögel in Europa, 5 - 6 Millionen Individuen weltweit. 

Status: nicht gefährdet (Trend: zunehmend)

In Deutschland Jahresvogel und Wintergast, weitverbreitetes Neozoon, Brutvogel seit den 20er Jahren des 20. Jahrhunderts in Deutschland


Vogelstimmen

Flugrufe

Ruf


Verbreitung in Deutschland

Karte zur Verbreitung der Kanadagans (Branta canadensis) in Deutschland
Verbreitung

Die Kanadagans breite sich in den letzten Jahre immer weiter in Deutschland aus. Fand die Ansiedlung zunächst im urbanen Raum statt, breitet sich die Art mittlerweile auch an natürlichen Gewässern aus.

In Deutschland sind die Vögel, wie die meisten Neozoen, Standvögel. An der Ostseeküste, vor allem in den Boddengewässern rund um Rügen sammeln sich im Winter Kanadagänse der skandinavischen Population zum Überwintern.      

Bildergalerie

Quellen und Links

  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • Carboneras C, Christie DA, Kirwan GM. (2020). Canada Goose (Branta canadensis). In: del Hoyo J et al. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. 
  • Fox AD et al. (2010) Current estimates of goose population sizes in Western Europe, a gap analysis and an assessment of trends. Ornis Svecica 20: 115–127
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Gerlach B et al. (2019): Vögel in Deutschland – Übersichten zur Bestandssituation. DDA, BfN, LAG VSW, Münster.
  • Holling, M. & the Rare Breeding Birds Panel (2011) Rare breeding birds in the United Kingdom in 2009. Brit. Birds 104(9): 476–537.
  • naturgucker.de (2021): Kanadagans - Phänologie. naturgucker.de gemeinnützige eG. Abgerufen am 10.01.2021
  • Ornitho (2021): Verbreitung der Kanadagans im Jahresverlauf. Online-Datenbank des DDA. Abgerufen am 10.01.2021
  • Wege V (2021): Fotos, alle Bildrechte bei der Fotografin