Blutspecht

Dendrocopos syriacus

Blutspecht (Dendrocopos syriacus)
Blutspecht (Dendrocopos syriacus)
Karte zur Verbreitung des Blutspechts (Dendrocopos syriacus)
Verbreitung

Der Blutspecht (Dendrocopos syriacus) ist dem Buntspecht sehr ähnlich. Im Unterschied zum Buntspecht ist das schwarze Zügelband beim Blutspecht zum Nacken nicht geschlossen. Die Federn im Steißbereich sind weniger intensive rot gefärbt und der Bereich nicht so groß.

Der Blutspecht bevorzugt Streuobstwiesen, Parkanlagen und große Gärten mit einem ausreichenden Baumbestand. Im Gegensatz zum Buntspecht meidet er dichte Waldbereiche und bevorzugt offene, nicht forstwirtschaftlich genutzte Wälder. Früchte, vor allem Steinobst, stellt eine nicht unerheblichen Teil des Nahrungsspektrums dar, wobei die Samen der Kerne mitgefressen werden. 

 Dort, wo sich die Lebensräume von Bunt- und Blutspecht überschneiden, kommt es relativ häufig zu Mischbruten. Die Hybriden sind fertil.   

Steckbrief

Größe: 23 cm

Gewicht: 55-82 g

Verbreitung: Ost- und Südosteuropa, Vorderasien   

Nahrung: Insekten, Insektenlarven, Nüsse, Samen und Früchte, Z.B. Kirschen, Aprikosen

Lebensraum: lichte Wälder, Parkanlagen, Gärten

Zugverhalten: Standvogel

Brutzeit: April - Mai

Nest: Baumhöhle, beide Geschlechter bauen

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 4-7  Eier, 1 Brut pro Jahr, Brutdauer 9-11 Tage, flügge nach 20-24 Tagen

Höchstalter:  10 Jahre und 11 Monate (Wiederfang) 

Bestand: 281-653 Tausend Brutpaare in Europa, 0,63-1,46 Millionen Vögel weltweit 

Status: nicht gefährdet (Trend: stabil)

In Deutschland sehr seltener Gastvogel aus Südosteuropa, drei Nachweise, zuletzt 2022 in Frankfurt/Oder (Brandenburg)


Vogelstimmen 

Rufe

Trommeln


Vorkommen in Deutschland

Vorkommen des Blutspechts in Deutschland. In der Deutschlandkarte sind die beiden Beobachtungsorte 2022 in Frankfurt Oder und 2016 Kronach in Bayern eingetragen.
Vorkommen

Der Blutspecht ist Deutschland ein sehr seltener Gastvogel, der erst dreimal nachgewiesen werden konnte. Im Februar 2016 bei Kronach, Oberfranken. Von Dezember 2019 bis März 2020 in Suggenheim, Kreis Neutstadt an der Aisch  (Bayern) und im November und Dezember 2022 in Frankfurt/Oder. 

Ursprünglich kam der Blutspecht nur im östlichen Mittelmeerraum vor. Im letzten Jahrhundert hat sich die Art weit nach Norden und Osten ausgebreitet. Mittlerweile brütet er in Österreich, Tschechien, Slowakai, Polen und Ungarn. 

Bildergalerie

Quellen und Links

Zitiervorschlag: