Zilpzalp

Phylloscopus collybita

Start->Sperlingsvögel->Laubsänger

Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Zilpzalp (Phylloscopus collybita)
Karte zur Verbreitung des Zilpzalps.
Verbreitung

Der Zilpzalp (Phylloscopus collybita), der in Deutschland zu den häufigsten Vögeln gehört, brütet seit 1850 in ganz Deutschland. Erst ist eigentlich ein Waldvogel, der sich in der Kraut- und Strauchschicht von Nadel-, Laub- und Mischwäldern aufhält. In den letzten Jahren sind die Bestände des Zilpzalps aber in den Wäldern rückläufig. Dafür nimmt die Population im menschlichen Siedlungsraum deutlich zu. Große Gärten, Parkanlagen und die halboffene Agrarlandschaft werden immer mehr zum Lebensraum des kleinen Laubsängers. Der Zilpzalp entwickelt sich zum Kulturfolger.  

Der deutsche Name Zilpzalp hat einen onomatopoetischen Ursprung, er leitet sich vom Gesang des Laubsängers ab.

Steckbrief

Größe: 11-12 cm

Gewicht: 6-12 g

Verbreitung: Südwesteuropa bis Westsibirien 

Nahrung: Insekten, deren Larven und Eier, gelegentlich Beere und Früchte, im Frühjahr auch Pollen und Nektar   

Lebensraum: Wald mit ausgebildeter Strauchschicht, auch Parks und Gärten 

Zugverhalten: in Mitteleuropa Kurz-, in Nordeuropa Langstreckenzieher

Brutzeit: April - August

Nest: niedrig über dem Boden in Kraut- und Strauchschicht

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, öfter Bigynie, 4-6 (-9) Eier, 1-2 Bruten pro Jahr, Brutdauer 14-15 Tage, verlassen Nest nach 14-15 Tagen, flügge nach 17-19

Höchstalter: 8 Jahre (Wiederfang)  

Bestand: 3,3-4,6 Millionen Brutpaare in Deutschland, 41,0-59,5 Millionen Europa, 45,5-97,3  Millionen Vögel weltweit 

Status: nicht gefährdet, Trend: zunehmend

In Deutschland Zugvogel, brütet in ganz Deutschland, nicht gefährdet, Trend: stabil


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Bildergalerie

Quellen und Links

  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International (2020) Species factsheet: Phylloscopus collybita. Downloaded from http://www.birdlife.org on 04/09/2020.
  • Clement PJ et al. (2020): Common Chiffchaff (Phylloscopus collybita), version 1.0. In Birds of the World (Billerman SM et al. Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Fransson T, et al. (2017) EURING list of longevity records for European birds. Abgerufen 12.08.2020 von https://euring.org/ 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Gerlach B et al. (2019): Vögel in Deutschland – Übersichten zur Bestandssituation. DDA, BfN, LAG VSW, Münster.
  • Malengreau A (2020): Zilpzalp (Phylloscopus collybita)- Rufe. XC586254. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/586254
  • Matheve H (2017): Zilpzalp (Phylloscopus collybita)- Gesang. XC402264. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/402264