Karmingimpel

Carpodacus erythrinus

Start->Sperlingsvögel-Finken

Karmingimpel (Carpodacus erythrinus)
Karmingimpel (Carpodacus erythrinus) im Schlichtkleid
Karte zur Verbreitung des Karmingimpels (Carpodacus erythrinus)
Verbreitung

Das Brutareal des Karmingimpels (Carpodacus erythrinus) hat sich zu Beginn des 20. Jahrhunderts nach Westen ausgebreitet. Der erste Brutnachweis gelang 1924 bei Greifswald. In den letzten zwanzig Jahren ist dieser Trend aber wieder rückläufig. Sowohl in Bayern, im norddeutschen Binnenland als auch im Ostseeraum geht die Anzahl der Brutpaare zurück.  

Steckbrief

Größe: 13-15 cm

Gewicht: 19-33 g

Verbreitung: Osteuropa bis Ostasien, Kaukasus, Altai, Himalaya

Nahrung: Samen, Knospen

Lebensraum: halboffene Landschaften, mit Strauch- und Krautschicht, in Asien auch Parks.  

Zugverhalten: Langstreckenzieher, überwintert in Indien und Südostasien

Brutzeit: Mai - August 

Fortpflanzung: monogam, gelegentlich polygam, 4-6 Eier, eine Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 11-14 Tage, flügge nach 10 -13 Tagen. Jungvögel werden noch bis zu 2 Wochen gefüttert. 

Höchstalter:  9 Jahre

Bestand: 600 - 950 Brutpaare in Deutschland. 500 Tausend in Europa und 10 Millionen in Russland. 

Status: nicht gefährdet (Trend: abnehmend)

Brutvogel in Deutschland (Nordostdeutschland und Alpenvorland)


Vogelstimmen

Gesang


Quelle und Links

  • Clement, P. & Christie, D.A. (2019). Common Rosefinch (Carpodacus erythrinus). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/61386 on 27 July 2019).
  • Seite „Karmingimpel (Art)“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 21. Mai 2019, 20:01 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Karmingimpel_(Art)&oldid=188817718 (Abgerufen: 27. Juli 2019, 16:26 UTC)
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons