Bachstelze

Motacilla alba

Start->Sperlingsvögel->Stelzen und Pieper

Bachstelze (Motacilla alba)
Bachstelze (Motacilla alba)
Karte zur Verbreitung der Bachstelze (Motacilla alba).
Verbreitung

Die Bachstelze (Motacilla alba) ist über ganz Eurasien verbreitet und erreicht über die Aleuten auch Nordamerika. Die amerikanische Population kommt nur im äußersten Nordosten Alaskas vor. 

Ähnlich wie die Schafstelze tritt die Bachstelze in verschiedenen Unterarten auf, dies sich in ihrer Gefiederfärbung stark unterscheiden. Die zehn Unterarten variieren dabei nicht nur in der Färbung des Kopfgefieders, sondern auch in der Färbung der Oberseite. In Deutschland tritt neben der Bachstelze noch die Trauerbachstelze auf, die mit wenigen Paaren auf Helgoland und an der Schleswig-Holsteinisches Nordseeküste schon gebrütet hat. Kopf und Oberseite sind bei ihr schwarz-weiß gefärbt, Grautöne fehlen.

Steckbrief

Größe: 18 cm  

Gewicht: 14,5-22 g 

Verbreitung: gesamte Paläarktis, Grönland, Alaska   

Verbreitungsschwerpunkt in Europa: überall häufig

Nahrung: vor allem Insekten, auch Flohkrebse und Fische bis 3,5 cm 

Lebensraum: offene und halboffene Landschaft, Kulturfolger

Nest: Halbhöhlen und Nischen, oft an oder in Gebäuden, bis 40 m Höhe   

Brutzeit: März - Juli (September)

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 5-6 (3-8) Eier, 2 (3) Bruten pro Jahr, Brutdauer 11-16 Tage, Nestlingszeit 13-14 Tage 

Höchstalter: 13 Jahre, 8 Monate (Wiederfang)  

Bestand: 475-680 Tausend Brutpaare in Deutschland, 16,9-27,6 Millionen in Europa, 135-221 Millionen weltweit

Status: nicht gefährdet, Trend: stabil

In Deutschland: Jahresvogel, Zugvogel und Wintergast, nicht gefährdet, Trend stabil


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Verbreitung in Deutschland

Karte zur Verbreitung der Bachstelze in Deutschland
Verbreitung

Die Bachstelze ist in ganz Deutschland bis in eine Höhe von 1300 m NN verbreitet. Sie fehlt in geschlossenen Wäldern und in der ausgeräumten Agrarlandschaft.   

In Deutschland ist die Bachstelze ein Zugvogel, der schon Ende Februar aus dem Winterquartier in Südwesteuropa und Nordafrika zurückkehrt. Der Frühjahrszug hat seinen Höhepunkt im März und April, er erstreckt sich bis in den Mai. Ab August verlassen die meisten Bachstelzen das Brutrevier. Der Herbstzug erreicht im September und Oktober sein Maximum und klingt im November ab.

Vor allem in Süddeutschland zeigt die Bachstelze nur ein geringes Zugverhalten, sie überwintern in Deutschland. Auch im übrigen Bundesgebiet können in den Wintermonaten regelmäßig überwinternde Vögel beobachtet werden.        

Bildergalerie

Quellen und Links

  • Alström P, Mild K (2010): Pipits & Wagtails of Europe and North America. Christophe Helm, London. Bloomsbury Publishing. Kindle-Version.
  • Badyaev A et al. (2020). White Wagtail (Motacilla alba), version 1.0. In Birds of the World (S. M. Billerman, Editor). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International (2021) Species factsheet: Motacilla alba. Downloaded from http://www.birdlife.org 
  • Fransson T, et al. (2017) EURING list of longevity records for European birds. Abgerufen 27.05.2021 von https://euring.org/ 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Kolaas T (2017): Bachstelze (Motacilla alba) -  Gesang. XC383646. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/383646
  • Sonnenburg B (2020): Bachstelze (Motacilla alba) - Rufe. XC539528. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/539528
  • Tyler, S. (2019): White Wagtail (Motacilla alba). In: del Hoyo J et al. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved  on 25 February 2019)

Zitiervorschlag: