Grauspecht

Picus canus

Grauspecht (Picus canus), Foto: Viola Wege
Grauspecht (Picus canus), Foto: Viola Wege
Karte zur Verbreitung des Grauspecht (Picus canus) weltweit.
Verbreitung

Der Gauspecht (Picus canus) ist ein naher Verwandter des Grünspechts. Beide Arten habe sich wohl erst nach der letzten Eiszeit zu eigenständigen Arten entwickelt. Sie sind sich in ihren Ansprüchen an den Lebensraum sehr ähnlich. In strukturreichen halboffenen Landschaften brüten beide oft nebeneinander. 

Grau- und Grünspecht zeigen ein ausgesprochen territoriales Verhalten. In der direkten Auseinandersetzung unterliegt der Grauspecht dem Grünspecht. Grauspecht Weibchen und Jungvögel werden nur während der Brutzeit im Revier geduldet. Verteidigt werden vor allem Schlafhöhlen und Nahrungshabitate. Weibchen wandern deswegen im Winter ab; oft in schlechtere Reviere und sind deshalb öfter am Futterhaus zu beobachten als Männchen.   

Steckbrief

Größe: 28-33 cm  

Gewicht: 125-165 g 

Verbreitung: Westeuropa bis Sachalin   

Verbreitungsschwerpunkt in Europa: Mittelgebirge Zentraleuropa und Balkan

Nahrung: vor allem Ameisen und Ameisenpuppen, Insekten, selten Beeren, Obst, Fett am Futterhäuschen  

Lebensraum: offene Landschaft mit kleinem Laubholzanteil, offene laub- und Mischwälder, Auwälder, Obstgärten und Parkanlagen 

Höchstalter: 7 Jahre und 8 Monate (Totfund)  

Brutzeit: April - Juli 

Nest: Baumhöhle, jährlich neu, ovaler Eingang, Bauzeit bis 3 Wochen durch beide Geschlechter   

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, 4-6 (7-9) Eier, 1 Brut pro Jahr, Brutdauer 15-17 Tage, flügge nach 24-25 Tagen 

Bestand: 9,5-13,5 Tausend Brutpaare in Deutschland, 187-360 Tausend in Europa, 0,9-1, Millionen Vögel weltweit

Status: nicht gefährdet, Trend: zunehmend

In Deutschland: Jahresvogel, stark gefährdet, Kategorie 2 der Roten Liste, Trend abnehmend


Vogelstimmen

Rufe

Trommeln


Verbreitung in Deutschland

Karte zur Verbreitung des Grauspechts (Picus canus) in Deutschland.
Verbreitung

In Deutschland ist der Grauspecht vor allem in den Mittelgebirgen und im Alpenvorland verbreitet.  Er fehlt weitgehend in der Norddeutschen Tiefebene. 

Zu den bevorzugten Lebensräumen des Grauspechtes zählen in Deutschland lichte und strukturreiche Laub- und Mischwälder mit einem hohen Altholzanteil. Es werden auch Streuobstwiesen und große Parkanlagen angenommen. Der Grauspecht ist stärker an den Wald gebunden als der Grünspecht. Lichte Waldbereiche sind wichtige Nahrungshabitate, der Grauspecht ernährt sich vorwiegend von bodenbewohnenden Ameisen. 

Quellen und Links

  • Bairlein F et al. (2014):  Atlas des Vogelzugs: Ringfunde deutscher Brut- und Gastvögel. AULA-Verlag, Wiebelsheim 
  • Baroni D (2021): Grauspecht (Picus canus) - Rufe. XC648950. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/648950
  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International (2021) Species factsheet: Picus canus.
  • del Hoyo J et al. (2020). Gray-headed Woodpecker (Picus canus), version 1.0. In Birds of the World (Billerman SM et al. Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA. 
  • Fransson T, et al. (2017) EURING list of longevity records for European birds. Abgerufen 27.05.2021 von https://euring.org/ 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Glutz von Blotzheim UN, Bauer KM (1992): Handbuch der Vögel Mitteleuropas - Bd.9, Aula, Eiesbaden  
  • Gorman G (2020): Grauspecht (Picus canus) - Trommeln. XC530159. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/530159
  • Seite „Grauspecht“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 12. Mai 2021 
  • Wege V (2021): Fotos, alle Bildrechte bei der Fotografin 

Zitiervorschlag: