Birkenzeisig

Acanthis flammea 

Start->Sperlingsvögel-Finken

Alpenbirkenzeisig (Acanthis flammea cabaret)
Alpenbirkenzeisig (Acanthis flammea cabaret)
Karte zur Verbreitung des Birkenzeisigs (Acanthis flammea cabaret).
Verbreitung

Der Birkenzeisig (Acanthis flammea) hat sich seit Mitte des 19. Jahrhunderts in Europa stark ausgebreitet. Die Erweiterung des Verbreitungsgebietes geht zurück auf umfangreiche Aufforstungen von Nadelhölzern, Birken und Küstenschutzanpflanzungen mit Bergkiefern. Ihren Ursprung hat die Ausbreitungswelle in England genommen und sich über die Niederlande nach Deutschland fortgesetzt. In den 40er und 50er Jahren des 20. Jahrhunderts trat der Birkenzeisig das erste Mal als Brutvogel in den Küstenschutzbereichen der Ostfriesischen Inseln auf. Ab den 70er Jahren wurde das niedersächsische Festland erobert.

Steckbrief

Größe: 12,5 - 14 cm

Gewicht: 10 - 17 g

Verbreitung: gemäßigte, boreale und polare Zone der Nordhalbkugel, eingeführt in Neuseeland

Nahrung: Samen, Knospen, Blüten, Früchte und Wirbellose

Lebensraum: in den baumlosen polaren Bereichen trockene Heide mit Zwergbirke, sonst Kronenbereiche von Birken und Weiden.

Zugverhalten: Standvogel, Zugvogel in den polaren Regionen

Brutzeit: April -  August 

Fortpflanzung: monogam, gelegentlich polygam, 4 - 6 Eier, zwei Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 11 - 12 Tage, flügge nach 9 - 14 Tagen, unabhängig nach 26 Tage 

Höchstalter:  12 Jahre 7 Monate

Bestand: 8,5 - 14,0 Tausend Brutpaare in Deutschland. 1,2 - 2,4  Millionen in Europa, 10  - 100 Millionen in Russland. 

Status: nicht gefährdet (Trend: positiv)

Brutvogel in Deutschland 

 


Quelle und Links

  • Clement, P. (2019). Redpoll (Acanthis flammea). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/61363 on 29 July 2019).
  • Seite „Birkenzeisig“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 4. April 2019, 15:41 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Birkenzeisig&oldid=187239607 (Abgerufen: 29. Juli 2019, 16:58 UTC)
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons