Grauschnäpper

Muscicapa striata

Start->Sperlingsvögel->Fliegenschnäpper

Grauschnäpper (Muscicapa striata)
Grauschnäpper (Muscicapa striata)
Karte zur Verbreitung des Grauschnäppers (Muscicapa striata)
Verbreitung

Der Grauschnäpper (Muscicapa striata) ist ein unscheinbarer Singvogel. Das graue Gefieder, der unauffällige Gesang und die Lebensweise führen dazu, dass man diesen Fliegenschnäpper leicht übersieht. Grauschnäpper sind "Ansatzjäger", die bevorzugt auf Sitzwarten in hohen Bäumen Fluginsekten nachstellen. Etwa zweidrittel ihrer Nahrung erbeuten die Vögel im Flug. Der Rest wird auch im Flug von Bäumen und Sträuchern abgelesen.

In Europa liegt der Verbreitungsschwerpunkt der Art in Schweden und Finnland.

Steckbrief

Größe: 13,5-14,5 cm

Gewicht: 11-22 g

Verbreitung: Westpaläarktis  

Nahrung: Fluginsekten im Sommer und Herbst auch Beeren    

Lebensraum: am Rande von Laub und Mischwäldern, Gärten im ländlichen Raum   

Zugverhalten: Langstreckenzieher, überwintert südlich der Sahara in Afrika  

Brutzeit: Mai - August 

Nest: in Baumhöhlen, an Gebäuden, nutzt auch alte Nester anderer Arten

Fortpflanzung: monogame Saisonehe, selten Bigynie, 3-5 (2-6) Eier, 1-2 Bruten pro Jahr, Brutdauer 11-16 Tage, verlassen Nest nach 12-16 Tagen

Höchstalter: 11 Jahre  

Bestand: 155-230 Tausend Brutpaare in Deutschland, 14,9-22,7 Millionen in Europa, 54-83 Millionen Vögel weltweit 

Verbreitungsschwerpunkt: Schweden und Finnland

Status: nicht gefährdet, Trend: abnehmend

In Deutschland Brutvogel und Zugvogel, brütet in ganz Deutschland, Trend: abnehmend, Vorwarnliste der Roten Liste


Vogelstimmen

Gesang

Rufe


Verbreitung in Deutschland

Karte zur Verbreitung des Grauschnäppers in Deutschland
Verbreitung

Der Grauschnäpper ist ein in Deutschland weit verbreiteter und häufiger Brutvogel. Er bevorzugt lichte Gehölzbestände mit einem hohen Altholzbestand. Als Kulturfolger ist er nicht nur an den Rändern von Laub und Mischwäldern zu finden, sondern auch in Park- und Gartenanlagen, vor allem im dörflichen Siedlungsraum. Die Bestände in Deutschland leiden unter der Zerstörung des Lebensraums dieser Art und dem Rückgang der Insekten. Der Grauschnäpper wird deshalb seit 2015 auf der Vorwarnliste der Rote Liste der Brutvögel in Deutschland geführt.

Der Langstreckenzieher kehrt erst Anfang Mai aus den afrikanischen Überwinterungsgebieten zurück. Anfang September setzt der Wegzug ein.   

Bildergalerie

Quellen und Links

  • Bauer HG, Bezzel E, Fiedler W (2005): Das Kompendium der Vögel Mitteleuropas; Aula-Verlag, Wiesbaden
  • BirdLife International (2021) Species factsheet: Muscicapa striata. Downloaded from http://www.birdlife.org 
  • Gedeon K, et al.(2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds; Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem DDA; Münster
  • Gerlach B et al. (2019): Vögel in Deutschland – Übersichten zur Bestandssituation. DDA, BfN, LAG VSW, Münster.
  • Keller V et al. (2020): European Breeding Bird Atlas 2: Distribution, Abudance and Change. European Bird Census Council & Lynx Edicions , Barcelona
  • Realinho E (2020): Grauschnäpper (Muscicapa striata) - Rufe. XC567235. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/567235
  • Taylor, B. (2020). Spotted Flycatcher (Muscicapa striata), version 1.0. In Birds of the World (del Hoyo J et al. Editors). Cornell Lab of Ornithology, Ithaca, NY, USA.
  • Wege V (2021): Fotos, alle Bildrechte bei der Fotografin  
  • Wroza S (2020): Grauschnäpper (Muscicapa striata) - Gesang. XC560879. Erreichbar unter www.xeno-canto.org/560879