Fichtenkreuzschnabel

Loxia curvirostra

Start->Sperlingsvögel-Finken

Balearen-Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra balearica)
Balearen-Fichtenkreuzschnabel (Loxia curvirostra balearica)
Karte zur Verbreitung des Fichtenkreuzschnabels (Loxia curvirostra).
Verbreitung

Das auffälligste Merkmal des Fichtenkreuzschnabels (Loxia curvirostra) ist der gebogene Schnabel, der es den Vögeln ermöglicht Fichtenzapfen zu öffnen und den Samen herauszuziehen. Der Schnabel von Jungvögel ist erst nach 45 Tagen soweit entwickelt. Das ist ein Grund, warum die Vögel verhältnismäßig lang nach dem Ausfliegen durch die Altvögel noch gefüttert werden. 

Der Schnabel und das blutrote Gefieder hat dafür gesorgt, dass der Fichtenkreuzschnabel Eingang in die christliche Mythologe gefunden hat. Als Jesus am Kreuze hing, sei ein Vogel zu ihm geflogen und habe versucht einen Nagel, der das Handgelenk durchbohrte, herauszuziehen. Das Blut sei über sein Gefieder geflossen und der Schnabel verbog sich wegen der großen Anstrengung. 

Steckbrief

Größe: 14 - 20 cm

Gewicht: 23 - 53 g

Verbreitung: gemäßigte und boreale Zone der nördlichen Hemisphäre, in ME lückenhaft.

Nahrung: Samen, Knospen, Triebe auch Insekten und Larven

Lebensraum: Nadelwald bis zur Baumgrenze, je nach Nahrungsangebot auch invasiv. 

Zugverhalten: vorwiegend  Standvogel. Brutzeit: Abhängig vom Nahrungsangebot, in N und ME Januar bis Mai, Brutnachweise gibt es aus allen Monaten. 

Fortpflanzung: monogam, 3-4 Eier, 1 - (2) Bruten pro Jahr.  Brutdauer: 14-16 Tage, flügge nach 20 - 25 Tagen. Jungvögel werden bis zu 6 Wochen gefüttert. . 

Höchstalter:  7 Jahre

Bestand: 32 - 85 Tausend Brutpaare in Deutschland. 1 - 1,6  Millionen in Europa. 

Status: nicht gefährdet (Trend: stabil)

Brutvogel in Deutschland 


Vogelstimmen

Gesang

Flugruf


Quelle und Links

  • Clement, P. & Christie, D.A. (2019). Red Crossbill (Loxia curvirostra). In: del Hoyo, J., Elliott, A., Sargatal, J., Christie, D.A. & de Juana, E. (eds.). Handbook of the Birds of the World Alive. Lynx Edicions, Barcelona. (retrieved from https://www.hbw.com/node/61408 on 27 July 2019).
  • Seite „Fichtenkreuzschnabel“. In: Wikipedia, Die freie Enzyklopädie. Bearbeitungsstand: 8. April 2019, 16:58 UTC. URL: https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=Fichtenkreuzschnabel&oldid=187378357 (Abgerufen: 27. Juli 2019, 18:51 UTC)
  • Gedeon, K., C. Grüneberg, A. Mitschke, C. Sudfeldt, W. Eickhorst, S. Fischer, M. Flade, S. Frick, I. Geiersberger, B. Koop, Bernd, M. Kramer, T. Krüger, N. Roth, T. Ryslavy, S. Stübing, S. R. Sudmann, R. Steffens, F. Vökler, K. Witt (2014): Atlas Deutscher Brutvogelarten – Atlas of German Breeding Birds. Herausgegeben von der Stiftung Vogelmonitoring und dem Dachverband Deutscher Avifaunisten. Münster
  • Karte: San Jose, 1 April 2007, adapted by Chumwa, 6 May 2008 [GFDL (http://www.gnu.org/copyleft/fdl.html) or CC-BY-SA-3.0 (http://creativecommons.org/licenses/by-sa/3.0/)], via Wikimedia Commons